Wie geht es mir?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Fasziniert von der Idee, endlich mal eine Seite gefunden zu haben, wo ich mit Mitmenschen meine Gedanken, Freuden, Ängste, meine geheimen Leidenschaften austauschen kann, bin ich hier gelandet.

    Ja, es gibt unzählige andere Seiten, auf denen ich auch schon war, die ich mehr oder weniger gut fand, aber hier habe ich den Eindruck, bin ich besser aufgehoben, oder sollte ich sagen, hier ist mein zu Hause, was meine Leidenschaft angeht.

    Die geknüpften Kontakte, waren und sind vielversprechend, aber doch auch hier merkt man eine Distanz bei vielen, einmal näher in die Konversation zu kommen.

    Bei Discord ist es oft eine eher profane Unterhaltung und man zieht sich dann zurück.

    Das ins Gespräch kommen über die Dinge, warum man letztendlich auf dieser Seite gelandet ist, fällt vielen anscheinend schwer.?

    Woran liegt das?

    Was sagt der eigene Kopf? Ist es verboten heimliche Lust zu haben, zu empfinden bei Gedanken die einen erregen?

    Ist es die Angst aus dem derzeitigen Alltag gerissen zu werden, wenn man diese Gedanken vertieft.

    Ist es das schlechte Gewissen, das einen treibt, nicht zu viel in die Materie einzusteigen, weil man einen Partner/in hat, der diese Gedanken nicht teilt?

    Die Angst, den entscheidenden Schritt, hin vom Kopfkino zur Realität doch nicht hinzubekommen?

    Mich würden Eure Antworten auf diese Fragen, eure Gedanken, eurer Gefühl dazu sehr interessieren.

    Über den Autor

    Ihre Meinung ist das Gegenteil der Meinigen, aber ich werde mein Leben dafür geben, das Sie diese sagen dürfen - Voltaire. — Wissen ist Macht. Nichts wissen macht nichts..

    1.020 mal gelesen

Kommentare 14

  • Stef -

    Das ins Gespräch kommen über die Dinge, warum man letztendlich auf dieser Seite gelandet ist, fällt vielen anscheinend schwer.?
    Woran liegt das?

    Ich denke, die meisten hat google irgendwer hierher gelockt. Mit Suchbegriffen wie Spanking, Erziehung, Zucht, Disziplin, Bestrafung, Hintern, Rute und Rohrstock...
    Alle haben dieses Gen in sich, interessieren sich für das Thema. Doch da fangen auch die Unterschiede schon an. Bei vielen ist das Interesse auf ein Voyeuristisches Teilhaben beschränkt. Ihnen reicht es die Phantasien der anderen zu betrachten, ihre Geschichten und Themen zu lesen, den Diskussionen zu folgen, die Bilder und Videos zu betrachten. Ok, da gibt es mehr auf anderen Seiten, aber das haben sie ja beim Anmelden nicht gewusst.
    Dann gibt es jene, die vielleicht etwas zu sagen hätten, aber sich nicht trauen weil sie glauben, sich nicht richtig ausdrücken zu können, die Rechtschreibung nicht so gut beherrschen,....
    Es gibt Kaltstarter, die am liebsten gleich jemanden finden möchten ohne den ganzen "Schreibkram", auch Menschen die sich virtuell die Seele vom Leib schreiben, aber niemals den realen Kontakt suchen und letztlich welche, die den emotionalen Austausch zu schätzen wissen, die hier ähnlich Tickende finden, mit ihnen diskutieren und das Bedürfnis entwickeln, sie real Kennenlernen zu wollen. Menschen wie dich und mich, Tanja und Tom, Schlitzohr, Stiefelfan und Erich.

    Was sagt der eigene Kopf? Ist es verboten heimliche Lust zu haben, zu empfinden bei Gedanken die einen erregen?
    Wenn dann liegt es an der Erziehung oder falschen Moralvorstellungen

    Ist es die Angst aus dem derzeitigen Alltag gerissen zu werden, wenn man diese Gedanken vertieft.
    Für mich ist es Therapie und Ausgleich. Gern lasse ich meine Gedanken zu diesen Themen abschweifen, den Alltag im anderen Leben, der kommt früh gebug zurück.

    Ist es das schlechte Gewissen, das einen treibt, nicht zu viel in die Materie einzusteigen, weil man einen Partner/in hat, der diese Gedanken nicht teilt?
    Das ist sicher ein wichtiger Punkt, und wenn einem das reicht ist es ja auch in Ordnung. Was aber wenn es dir nicht mehr aus dem Kopf geht, dich immer wieder zu der Materie führt, wirst du dann zufrieden geschweige denn glücklich sein können?

    Die Angst, den entscheidenden Schritt, hin vom Kopfkino zur Realität doch nicht hinzubekommen?
    Auch diese Angst ist begreiflich, wieviele haben vor dem ersten Mal ganz unverhofft "ihre Tage", Männer einen Krankheitsfall in der Familie oder das Auto ist kaputt? Ich denke viele wissen wovon ich rede. Es ist verständlich diese Angst, es ist eben mehr als der Besuch bei der Prostituierten, mit dem Herunterlassen der Hose gibst du ein Stück deiner Seele preis, weil du zu deiner Neigung stehst, auch als Aktiver, weil du offenbarst - ja, ich schlage Frauen, es erregt mich, macht mich geil.
    Virtuell ist der Mut da, aber wenn es zur Sache geht, das Kopfkino angedreht werden soll, nur mit einem wagen Handlungsrahmen statt Drehbuch bleibt es doch oft ein Animationsfilm.
    Wer nichts wagt der nichts gewinnt. Ich freue mich, die Phasen des flauen Magens bei den ersten Gehversuchen überwunden zu haben, das Fehlen des Drehbuchs nicht als Makel sondern als Chance zur Weiterentwicklung zu schätzen und bewegende Erlebnisse mit Menschen geschenkt zu bekommen, die auch den Mut haben, diesen spannenden Weg zu gehen.

    • Flagi57 -

      Lieber Mentor, deinem wunderbaren Kommentar ist eigentlich nichts hinzuzufügen, außer das man mehr Menschen ermuntern kann den Weg zu gehen, den wir gegangen sind. Lasst uns mehr persönlich kennenlernen, lasst uns zusammen erleben, wie normal der andere hinter dem Nick ist. Lasst uns gemeinsam das Kopfkino Stück für Stück bei unseren Treffen Wirklichkeit werden. Das Treffen am vergangenen Wochenende, war eine Bereicherung für mich. Jede/r die ich dort kennenlernen durfte, haben mir vermittelt in den tollen Gesprächen, nicht allein zu sein im „normalen“ Leben und in unserem gemeinsamen besonderen Leben. Jeder der Teilnehmer/innen hat seinen persönlichen Beitrag dazu geleistet. Auch wenn wir in unserem „besonderen“ Leben bei zukünftigen Treffen ein kleines gemeinsames Drehbuch für ein solches Treffen entwerfen sollten, bin ich überzeugt, das uns dies gemeinsam gelingen wird. Der Schritt nach Würzburg oder anderen Orten wo wir uns treffen, wird die Menschen, die sich dieser Seite und Community zugehörig fühlen, stärker verbinden. Ich freue mich auf die Zukunft mit den Menschen, die ich kennenlernen durfte und auf diejenigen die den Mut und Antrieb haben, das wir diese auch bald ebenfalls persönlich begrüßen dürfen.

    • Yolandi -

      Das Treffen war einfach toll :)

  • nelly -

    Sehe ich nicht so. Liegt doch an jedem selbst, ob man mit anderen Mitgliedern/innen in tiefere Gespräche geht und sich tiefgründiger über die jeweilige Neigung austauscht ... man muss halt nur den Anfang machen, wenn man an jemand "näher" interessiert ist. Und ich finde auch hier auf der HP haben schon sehr viele Mitglieder/innen sehr offen über ihre Neigung, ihre Gefühle/Gedanken etc. geschrieben. Und klar ist es nie einfach in aller Öffentlichkeit über seine Neigung zu sprechen (einen Seelenstriptease hinzulegen) ... das ist doch aber völlig normal. Aber dafür gibt es ja eben die Möglichkeit, sich privat auszutauschen.

    • Yolandi -

      naja ... sooo in "aller Öffentlichkeit" ist man hier ja auch nicht. :) Es gibt öffentliche, interne und "ganz interne" Bereiche; man bewegt sich mit einem Nick im Netz; und man darf davon ausgehen dass hier alle irgendwo zumindest das Interesse an der "Schnittmenge Spanking" miteinander teilen. :) Eine kleine Aussortierung findet auch stetig statt.

      Aber wirklich immer über alles mit jeden (selbst unter diesen Bedingungen) zu reden ist mir selbst auch nicht möglich . :) Für jeden Bereich gibt es mehr oder weniger Vertraute

    • nelly -

      Das ist richtig. Und in den internen oder "ganz internen" Bereichen wird sich ja auch ausgetauscht, aber klar ist nun mal auch, dass eben diejenigen die sich zum Beispiel im Bereich Ageplay wiederfinden, sich genau in diesem Bereich austauschen oder diejenigen, die sich im DWT wiederfinden, es genau dort tun, usw und so fort, brauche glaub ich nicht alles einzeln aufzuzählen. "Öffentlich" bezog ich auch mehr zum Beispiel auf das Vorzimmer bei Discord ... Ich denke aber auch, dass es halt immer noch sehr viel damit zu tun hat, mal tiefer über seine Neigung zu sprechen oder über Gefühle / Gedanken zu sprechen, dass es leider doch auch immer noch sehr viel Intoleranz gibt gegenüber einigen Neigungen und man sich unsicher ist, wie denkt derjenige oder diejenige über mich. Das "hemmt" halt denke ich schon auch etwas ... In deinen letzten beiden Sätzen finde ich mich sehr wieder, die bringen es einfach auf den Punkt, wie es ist. :)

    • Yolandi -

      Intoleranz, oder die Sorge davor hat bestimmt viel das Sagen. Grundsätzlich finde ich aber schon dass guter Austausch hier statt findet. Discord ist halt viel Smalltalk. Warum auch nicht ;) :)

    • Flagi57 -

      Natürlich ist es oft die Angst, vielleicht zu viel von sich preis zu geben. Viele leben auch in einer Partnerschaft in der diese erotische, sexuelle Neigung keine Rolle spielt. Manche können mit ihrem Partner/in eigentlich darüber gar nicht reden. Gleichzeitig ist der Wunsch vorhanden, diese Neigung erlebbar zu machen. Die Sorge dann einen Schritt zu weit zu gehen, weil der Partner etwas merken könnte spielt da auch eine Rolle. In den Chats hier dreht es sich allerdings sehr wenig, so habe ich den Eindruck, um unsere Neigung bzw. Vorliebe. Das "Ansprechen" eines Gegenübers, bzw. einer Person die man interessant findet, bleibt oft unbeantwortet. (Meine Erfahrung) Dabei geht es nicht um plumpe Anmache, sondern erstmal um das ausloten, inwieweit eine Gemeinsamkeit besteht, und was man aus dieser machen kann. Ich versuche immer Menschen zu ermuntern, den Kontakt zu suchen, dann wird man sehen, ob man diesen vertiefen kann.

    • Yolandi -

      Also neben dem Vorzimmer im Chat das folgende Beschreibung hat: "Das Vorzimmer wird als öffentlich zugänglicher Eingangsbereich für weitere Kanäle und private Server und genutzt. Du kannst eigene Server erstellen, je nach Einstellungen der Privatsphäre anderer Teilnehmer auf deren Server zugreifen, oder Dich ganz einfach hier am Small-Talk erfreuen. Indem Du auf "Einladung erstellen" klickst kannst Du auch Freunde auf den Erziehungsspielkanal einladen . Viel Spass! "


      gibt es jetzt noch spanking-talk Kanal mit der Beschreibung "Hier konzentriert sich alles auf erotische Erziehungsspiele."

      Mal sehn ob und wie der genutzt wird. Bei weiteren Ideen kann ich nur sagen: her damit :D

  • Timo -

    Ich bin auch der Meinung, dass es nicht leicht ist seine Gefühle offen zuzeigen.
    Brauche dafür immer ein wenig Zeit, da ich skeptisch durch schlechte Erfahrung geworden bin.
    Hier fühle ich mich sehr gut aufgehoben und schreibe meine Erlebnisse hier und lese auch gerne die Geschichten der anderen.
    Deine Geschichten von der Tante gefallen mir sehr gut.
    Ich mag vor allem F/M aber auch M/M.

  • Neugierige -

    Auch ich fühl mich auf dieser Plattform sehr aufgehoben und wohl. Und habe ebenso den Eindruck, dass es Vielen schwer fällt, über die Thematik auszutauschen. Wieso das so ist...keine Ahnung?

  • Yolandi -

    Stimmt schon . Ähnliche Eindrücke hab ich auch .

  • Bob -

    Das ist eine sehr positive Einstellung zu Spanking kann ich nu zustimmen