Das Hilfsmittel

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Liebe Leser und Leserinnen!

    Heute wieder einmal ein Kopfkino-Geschichte – Sie können sich dabei ganz leicht in die eine oder die andere Rolle hineinversetzen.

    Zuvor noch der Stand von „Strafe muss sein“:
    Dispens ist fertig eingebaut, das Handbuch begonnen, das Disziplingespräch ist vorbereitet, die „Bewertungen“ der Tätigkeiten wurden ergänzt – man kann nun beliebige Tätigkeiten mit Kontrollfragen versehen und bei ihrer Beantwortung Gut- oder Schlechtpunkte kassieren.
    Beispiel Einkaufen:
    1=Hast du alle Einkäufe erledigt?|0|-1
    2=War dein Erzieher zufrieden mit dem Einkauf?|1|-1
    3=Hat dein geplantes Budget gereicht?|1|-2
    4=Hast du alles eingekauft, was auf deiner Liste stand?|2|-1
    5=Hast du Dinge gekauft, die nicht notwendig waren?|-2|1
    6=Wie viele Dinge hast du gekauft, die nicht auf deiner Liste standen?|-1|0
    7=Wie viel mehr Geld hast du ausgegeben, als geplant?|-0.2|1

    Hier nun die angekündigte Geschichte:

    Das Hilfsmittel
    „Ah – dein Gewand passt dir ja kaum mehr!
    Aber das verwundert mich auch nicht wirklich.
    Von den kolportierten Theorien über das Zu- und Abnehmen halte ich zwar wenig, doch bei dir ist die Ursache ziemlich offensichtlich: Du isst in letzter Zeit viel zu viel, vor allem zu viel Kuchen!“

    „Ich habe selbst bereits bemerkt, dass ich mehr esse und zunehme. Aber ich bin meist so ausgepowert...!“

    „Ja, du kommst heim und bist oft müde und erschöpft. Das ist wirklich schlimm! Aber statt dass du dich kurz aufs Ohr legst, stopfst du dann Kuchen und Schokolade in dich hinein. Doch wenn du müde bist, solltest du schlafen und nicht essen. Da hilft die Zufuhr zusätzlicher Energie nur wenig und kurz. Danach bist du wieder müde – und hast ein Viertelkilo mehr.
    Wie viel wiegst du denn im Moment?“

    „Ich habe keine Ahnung.“

    „Früher bist du doch auch täglich auf die Waage gestiegen. – Ah, du schämst dich bereits! Das ist ja eine gute Ausgangsbasis für eine Veränderung!“

    „Aber es ist...“

    „Still. Du benötigst offenbar Hilfe. Ich halte auch nichts von den Vorschlägen, in einem solchen Fall darüber lange zu diskutieren. Du weißt ja, dass du zu viel hast!
    Erinnere dich: Wir vertraten beide stets die Meinung, wir würden unser Gewicht langfristig beibehalten, weil es uns gut tut und so gefällt.
    Ich denke, du brauchst einfach eine tatkräftige Unterstützung. Wir sprechen morgen weiter darüber! Und steig morgen früh auf die Waage, damit wir die Ausgangssituation kennen.“

    Am nächsten Tag.
    „Also: Wie sieht dein Gewicht aus?“

    „ – m: 81,2 kg / w: 61,2 kg.“

    „Ich wollte schon sagen: 'Nun gut!' – aber gut ist das wirklich nicht! Mehr als 6 Kilogramm über dem früheren Dauergewicht!
    Ich habe aber bereits mit so etwas gerechnet und mich mit einem dafür geeigneten Hilfsmittel versehen.“




    „Aber, das ist...“

    „Still! Ich halte gar nichts davon, dass du dir das weitere Vorgehen selbst aussuchen willst. Dazu hattest du bereits Zeit genug. Jetzt brauchst du dringend Hilfe. Die gebe ich dir – und ich bestimme!
    Ich sehe an deinem Blick, dass du den Zweck dieser Badebürste gut erraten hast. Du betrachtest sie auch mit einem gewissen Respekt – doch ich bin sicher: Nach ihrem ersten Einsatz wird sich dieser in eine intensive Furcht vor einer Wiederholung verwandeln.
    Das Gerät ist lang und schwer, und macht einen gehörigen Eindruck. Du brauchst gar nicht damit zu rechnen, dass du dich daran gewöhnen könntest. Ich wähle Dosis und Einsatz so, dass du vor lauter Angst ganz sicher nicht in die Gegend einer Gewöhnung gerätst.

    Und so wird es ablaufen:
    Du steigst wieder jeden Tag auf die Waage, und ich kontrolliere!
    Allmählich wirst du dein Gewicht reduzieren. Jeweils am Mittwoch sinkt das Gewichtslimit um 500 Gramm, bis das gewünschte Endgewicht von m: 75 kg / w: 55 kg erreicht ist. Das wirst du dann auf Dauer beachten!

    Ich halte gar nichts von komplizierten Berechnungen – darum gibt es eine einfache Sanktion: Bis zu 500 Gramm zuviel macht auf jede Hinterbacke 25 Hiebe. Und das an jedem Tag, wo das Gewicht über der Grenze liegt! Das ist schon eine recht hübsche Anzahl, und du wirst dir eine Übertretung sehr gut überlegen!
    Liegt das Gewicht mehr als 500 Gramm darüber, dann gibt es dieses Übliche zwei Mal hintereinander im Abstand von einer Stunde. Und für jeden Betrugsversuch oder die Einnahme von Medikamenten drei Mal!
    Wenn du Hiebe auf einen schon blau geschlagenen Hintern erleben willst, musst du also nur mehrere Tage lang das Limit überschreiten. Doch das wünsche ich dir nicht!

    Ich halte auch nichts von dem Firlefanz von freien Tagen oder dergleichen. Solche Ideen verwässern nur den Aufbau der notwendigen Disziplin. Du nimmst dann an dem einen Tag so viel zu, wie du eine ganze Woche lang abgenommen hast.
    Nichts da! Entweder du hältst das vorgeschriebene Gewicht ein – oder du erhältst solche Prügel, dass dir Hören und Sehen vergeht und dir das Wasser aus den Augen spritzt. Du kannst ja ein paar Tage lang etwas mehr abnehmen als gefordert, dann ist auch ein etwas größeres Essen kein Problem.

    So. Heute ist Montag, und du hast m: 81,2 kg / w: 61,2 kg.
    Bis Mittwoch senkst du dein Gewicht auf m: 80,0 kg / w: 60,0 kg; bis zum darauffolgenden Mittwoch auf höchstens m: 79,5 kg / w: 59,5 kg, und so weiter.
    Hier ist ein Heft, in dem ich genau Buch führe. Du kannst darin ablesen, wie sich dein tägliches Gewicht verändert und wie viel du in dieser Woche wiegen darfst. Und auch die Strafen werden darin vermerkt!

    Die Bestrafungen sind kurz und in 5 Minuten vorbei. Aber ich verspreche dir, dass jede einzelne überaus schmerzhaft wird!
    Ich finde Zusatzstrafen gut wirksam, doch unter der Woche haben wir beide keine Zeit dafür. Aber am Wochenende holen wir sie nach. Da wirst du für jede Übertretung seit dem letzten Wochenende eine Stunde lang stehen – statt fernzusehen! Da kannst du gut darüber nachdenken, was du in der nächsten Woche besser machen wirst. Stundenlang stehen zu müssen, ist nicht lustig. Doch wird es deine Motivation, dich zu verbessern, zusätzlich erhöhen.

    Wir beginnen damit jeweils am Samstag um 20 Uhr – da bleibt am Sonntag immer noch genug Zeit für Reststrafen, ja selbst eine Sonntags-Verfehlung ist da noch gut zu ahnden. Du stehst im Vorzimmer, ohne dich anzulehnen, wo du den Fernseher zwar hören doch das Gesprochene nicht verstehen kannst, und wo ich dich über den Spiegel gut im Blick habe. Falls du dich zu sehr bewegst oder anlehnst, gibt es sofort das Übliche plus eine Stunde zusätzlich stehen.

    Die Bürste hänge ich gleich der Küche auf. Da siehst du sie schon vor dem Betreten durch das Glas...




    …und beim Verlassen nochmals.



    Du kannst dir also rechtzeitig überlegen, ob du wirklich so hungrig bist – oder besser auf das nächste Stück Kuchen verzichtest. Denn ein Stück Kuchen pro Tag geht sich sicher aus – aber fünf Stück so wie jetzt eben offensichtlich nicht!
    Und jetzt vergiss nicht: Übermorgen ist zum ersten Mal 'Showtime'!“

    Ein paar Tage später:
    „So, heute ist es also soweit. Die ersten Prügel sind fällig!
    Du wirst und darfst dabei auch ruhig schreien. Aber du willst doch sicher nicht, dass die Nachbarn denken, ich würde dich schlagen. :D
    Stopf dir also diese beiden Slips in den Mund!
    Ja, und ordentlich festbinden kann auch nicht schaden, sonst tanzt du mir womöglich noch im ganzen Zimmer herum!

    Zieh dich ganz aus und leg dich da über die Lehne.
    – – –

    Es ist vorüber. Du kannst dein Heulen langsam beenden.
    Wisch dich ab und zieh dich an!

    Aber jetzt stell dir vor, du steigst morgen auf die Waage und bist nochmals über dem Limit. Dann wiederhole ich die Strafe – nochmals genauso wie heute!
    An deinem entsetzten Blick erkenne ich, dass du das nicht gerade freudig erhoffst. Du kannst sicher sein: Wenn du wieder über die Grenze kommst, wird es dir noch um Einiges mehr weh tun als heute. Die üblichen 25 pro Backe sind auf einem bereits blau geschlagenen Hinterteil noch einmal so schlimm!

    Also: Sieh dich vor! Meine Hilfestellung mit dem geeigneten Hilfsmittel ist eben drastisch – aber auch sehr effektiv!
    Ich halte nichts von komplizierten Lösungen.
    Wie du jetzt wohl spürst, sind ohnedies oft die einfachsten auch am Wirkungsvollsten!“


    Wünsche allen eine schöne Woche!
    Herbert M.

    ____________________________________

    Blogarchiv: herbertm.erziehungsspiel.de
    Bücher, Disziplinsoftware: sites.google.com

    Über den Autor

    226 mal gelesen

Kommentare 8

  • HerbertM -

    Je nach eigener Erfahrung ;) bekommen manche Bauchweh Kopfkino = Aua ich habe nichts gemacht;
    während andere vielleicht sagen Ohhhhh = Einmal nur ausprobieren; :D ;
    oder auch Huuuuuuuuu = Also, ich bin jetzt ganz brav / nur nichts herausfordern!

    Für viele hier ;) ist aber wohl vor allem das Kribbeln das Interessante! :)

  • Timo -

    bei dem Anblick bekomme ich ein Kribbel und auch Bauchweh Kopfkino = Aua ich habe nichts gemacht

  • HerbertM -

    @Frechebiene : Also ich mache ihn nicht darauf aufmerksam. Versprochen! :D

  • Frechebiene -

    Oh je, hoffentlich liest das mein Professor nicht, sonst kommt er womöglich noch auf dumme Ideen.... ;)

  • miriam -

    wers braucht ...