Christian Domestic Discipline

  • Spanking im Namen Gottes

    Der Herr im Haus


    Ein frommes Leben im Sinne und Wortlaut der Bibel – welche Ehe würde dadurch nicht aufblühen und gedeihen? Doch es ist nicht immer ganz einfach, den Worten des Allmächtigen zu folgen. Vor allem den Frauen, denen heutzutage so mancher teuflische Floh ins Ohr gesetzt wird, muss auf christliche und zugleich konsequente Art ihr Platz gezeigt werden.


    Einer muss den Job ja machen

    Pfarrgemeinder EgbeS befolgt biblischen Rat
    Vordringliche Aufgabe des christlichen Ehemannes ist es daher – und heute um so mehr – die ihnen von Gott gegebene Autorität ihrer Frau gegenüber auszuüben und sie so auf dem rechten Weg zu halten. Denn die Frau ist von Geburt an die ewige Sünderin. Und das muss immer und immer wieder zur einzig richtigen Reaktion des Mannes führen: zur körperlichen Züchtigung des Weibes zwecks Bestrafung. Dazu bedarf es intensiver Kennerschaft des biblischen Wortes, denn im Heiligen Buch findet der Mann alles, was ihn zur Beherrschung des Weibes autorisiert. Nur der Mann,welcher den spirituellen christlichen Geist in sich trägt, ist fähig, die ganz besondere Handschrift zu besitzen, die er zur Disziplinierung seines Weibes benötigt. Nur dann kann er ihr seine ganze göttliche Liebe beweisen, mit deren Hilfe er sie von ihrem sündigen Dasein reinwaschen kann.Spanking for Jesus Das Grundkonzept ist einfach: Der Ehemann ist der Stellvertreter Gottes auf Erden für die Frau, er hat das Sagen und er hat vor allem das Recht, die Angetraute für ihre Sündhaftigkeit zu bestrafen. Wie? Die Weisungen sind eindeutig: zum Einen durch verbale Zurechtweisung, zum Anderen durch körperliche Bestrafung. Und zwar konsequent! “Entschuldige dich nicht für die Bestrafung! Dies würde nur dazu führen, dass sie deine Autorität anzweifelt.” Dem entsprechend hart muss der Ton sein. Auch darf man sich nicht von Tränen und Betteln beeindrucken lassen: “Indem du sie schlägst, bis sie weint, erlaubst du ihr, sich dir voll und ganz zu unterwerfen und ihre Taten zu bereuen.”



    Before a husband can effectively discipline his wife, he needs to build the proper foundation for said discipline. To attempt discipline without the fundamental foundational principles in place will inevitably backfire, and cause resentment and contempt. Let's go over them individually.

    Your wife must know, feel, and be assured constantly that she is cherished. is a prime need for any woman, just as it is a need of the Church to feel cherished by Christ. As a picture of Christ in the home, husbands must always remember that they are not simply dealing with the woman that they married, but the most beautiful, incredible perfect gift that the Lord has ever given to him, second only to eternal life itself. Love notes, gifts, intimacy, conversation, sharing, compliments... Shower woman with your love every day to show her just how much she is cherished. Remember that your wife is only as beautiful as you make her, so lift her up as if she is without flaw or blemish.


    • You must be the primary Bible teacher in the home. Husbands, lead devotions in the home every day. Remember, it's not you taking a half-hour or so out of your day to do this, but rather that the Lord gives you the remaining 23 hours or so to attend to your personal business. It's His time, so don't rob Him. And if your wife is more biblically knowledgeable than you are, and so more qualified to lead devotions, lead them anyway, and bone up on your Bible while you're at it (I certainly had to). When the wife leads instead of the husband, the husband robs her of spiritual security. I cannot say it any stronger than - husbands, if you don't lead devotions in your home, don't claim to be the covenant leaders of the home. You're in abdication, and will be living under judgment for it; and it is your wife and family that will suffer the most. If you truly love your wife, lead her spiritually.
    • Praise her in the gates. Understand that when Proverbs 31 speaks of this, it means that husbands need to praise their wives No matter where they are. Praise her at work, play, home or wherever your path takes you. Tell your friends, co-workers and even total strangers how wonderful the woman you married is. Praise her in the church, praise her to your children, and praise her to your boss. Will people think you're strange for doing this? No, not really. I know from experience - not only will your wife be edified, but so will Christ and even yourself. Never miss an opportunity to praise her, and be willing to create some opportunities as well. Orginalseite

    Christian Domestic Discipline



    Da mag sich nun
    macher Mann nun
    denken:

    “Ich habe sie noch nie
    gezüchtigt
    wird es ihr denn nicht
    weh tun?"

    Die Antwort ist einfach:

    “Natürlich tut es weh,
    wenn du ihr den
    nackten
    Hintern versohlst.
    Das ist doch genau der
    Grund dafür!
    Denn nur dadurch kann
    sich ihr Verhalten
    bessern!”
    “Weiber,unterwerft euch euren Ehemännern, so wie ihr euch Gott
    unterwerft.” Eph. 5:22
    Hebrews 12:
    11
    Now No chastening for the present seemeth to be joyous, but grievous: nevertheless afterward it yieldeth the peaceable fruit of righteousness unto them which are exercised thereby.
    Gen. 3,16
    Und zum Weibe sprach er: Ich will dir viel Mühsal schaffen, wenn du schwanger wirst; unter Mühen sollst du Kinder gebären. Und dein Verlangen soll nach deinem Manne sein, aber er soll dein Herr sein.
    KORINTHER 11 3 Ich lasse euch aber wissen, daß Christus das Haupt eines jeden Mannes ist, der Mann aber ist das Haupt der Frau




    Klingt das nicht wie Musik in unseren Ohren? Und zum ersten Mal glaube ich eine Ahnung davon zu verspüren was denn damit gemeint sein könnte wenn Leute behaupten, dass sie "Spanking leben" (wollen). Sich dafür mit Gott zu verbünden; zugegeben, in der heutigen Zeit ein mehr als exotischer Gedanke. Für mich persönlich jedoch durchaus nachvollziehbar. Nun möchte ich nicht behaupten dass das Bedürfnis nach Devotion, Sühne und dem Gefühl einer Erbschuld direkt "von Gott" geschickt wurde ; doch es wurde sicher unter anderem von den typischen Praktiken der katholischen Kirche in der Kindheit mit geprägt. Und nicht nur die Neigung; viel ausschlaggebender gewisse Wesenszüge, Werte, Persönlichkeitsmerkmale wurden manifestiert die mich ziemlich lange durchs Leben getragen haben.





    Kritikern gegenüber distanziert sich Christian Domestic Discipline gegenüber BDSM, Zwecke der Lust, Missbrauch, häuslicher Gewalt und weisst immer wieder auf die Volljährigkeit und das Einvernehmen der Paare hin. Das Bündnis der Ehe im Rahmen der Christlich häuslichen Erziehung setzte die Freiwilligkeit der Partner voraus. Anderenorts erfährt man dass die Ehe zwangsläufig geschieden wird sobald einer der Partner den vorgeschriebenen Kontext verlassen möchte.

    Eine Frau soll die Härte der Schläge einstufen die sie bei einer Züchtigung von ihrem Mann empfängt. Mittels einer Skala von 0 - 10. Die 10 steht stellvertretend fürr den Geburtsschmerz. Sie wählt die 8


    Erstaunliche Massen an Blogs, Communitys, Guides, Videokanälen, Downloads, Anleitungen legen ziemlich genau fest wie eine richtige Ehe - die einzig richtige vor Gottes Augen, zu funktionieren hat. Für de Anfänge wird ein Startepaket empfohlen. Da natürlich nicht jeder Mann ambitioniert ist verbal und körperlich gegen eine -seine- Frau vorzugehn werden vor allem sie mit wohl formulierten Texten unterstützt um den Pflichten eines Ehemanns nach Willen Gottes gerecht zu werden. Dabei geht es nicht nur darum den Pflichten der Ehezucht gerecht zu werden, sondern auch darum die Grundlagen dafür zu schaffen. Der Mann muss die Frau mit ihrer weiblichen Erbsünde als Wesen wahr nehmen, die aufgrund dieser Sünde auf seine häusliche Züchtigung angewiesen ist. Da Gott sie mit ihrer Erbschuld erschaffen hat ist sie wertvoll. Die Züchtigung ist als Privileg zu verstehn. Der Mann ist dafür zuständig dafür zu sorgen dass sie sich als wertvoll wahr nimmt und ihr alles an Kleidung, gutem Essen, Schlaf, Pflege zur Verfügung steht damit sie sich ihren persönlichen Bedürfnissen entsprechend stressfrei, sicher und behütet fühlt. Um ihr Selbstewusstsein zu stärken er aufpassen dass sie ihr Glück nicht nur von ihm anhängig macht. Sie darf sich darüber freuen wenn er einen Teil zum Glück beiträgt, aber sie darf nicht davon abhängig sein. Umgekehrt trägt auch er Sorge dafür dass sein Glück nicht von ihr abhängt. Was ein Ehemann nämlich niemals nie laut den Cristian Domestic Disciplin Regeln aussprechen darf : Dass er ohne seine Frau nicht leben kann. Damit wäre das Scheitern der Ehe vorprogrammiert.
    Klick auf die Vorschau

    Über den Autor

    - Tanja
    • Wer ständig durch Suchen seine Zeit verschwendet hat keine mehr übrig was zu finden.

    1.533 mal gelesen

Kommentare 3

  • Tanja -

    Tja. Back To The Roots. :)

  • Tanja -

    Hallo observer. :) Vielen Dank für Deine Atnwort . Ich hatte ja ganz vergessen dass Du ziemlich fest mit dem christlichen Glauben verankert bist. Da hätte sich doch ein Thema im Forum gelohnt. Die meisten Menschen scheinen sowas wie einer allergischen Rreaktion zu unteliegen sobald es um Glaubensthemen geht. Seltsam oder? Und wenn auch "nur" historisch betrachtet haben alle Religionen ihren Platz in der Welt. Als ehemalige (zigfach verjährte :D ) Ministrantin fand ich die oben zusammen gefassste Auslegung der heiligen Schrift schon sehr spannend . Um gleich mal beim Stichwort "Auslegung" zu bleiben: Nimmt sich nicht jede Konfession heraus bestimmt Passagen unterschiedlich auszulegen? Gerade bei den alten Schriften, der bilderhaften Sprache , und mit dem Wissen der Zeit in der sie geschrieben wurden ?

    Ok. Die Erbsünde betrifft ja tatsächlich alle Menschen. Die "Böse" mit dem Apfel war aber Eva. :D :D und selbstverständlich träg sie, als "sündige Verführerin" die "Schuld" für Adams Sünde (mit) . Somit geht vom Weiblichen generell schon mal die "Gefahr" des Verführens aus.

    Muss grad schmunzeln; vor meinem geistigen Auge seh ich gerade die auf solche Themen automatisierten Augenrollerer der UNGLÄUBIGEN!!! :D :D Für die ein vielleicht interssanter Einwurf: Es scheint pauschal in der Natur der Menschen zu liegen dass man Mädchen und Frauen am effektivsten versucht über ihre Sexualität (du Hure, du Lesbe .. ) beleidigend zu treffen; und diese Art auch am gemeinsten wahrgenommen wird.

    @observer: ich habe vor allem die Bogs, Guides aus den USA gelesen um den Blog zu schreiben. Dort scheint es irgendwie sowas wie einen Supergau unter den Interessieren zu geben. Überzogen und extrem. Hab auch viel gekürzt . . Hatte zuerst noch Einzelenachweise drin - Erfahrungen- Kritiker und Befürworter. Hatte mich dann aber für "wertungsfrei" und "kurz" entschieden.

    Dn grünen Text habe ich als Zusammenfassung geschrieben. Magst Du den mit mir korrigieren oder ergänzen ? Ich schreib Dir gleich noch pn :)

  • observer -

    … und sie wird ihr Verhalten niemals bessern.

    So würde ich die Überschrift wählen.

    Christian Domestic Discipline ist natürlich identisch mit D/D – nur eben von Christen praktiziert unter dem Deckmantel einer falsch interpretierten gottgegebenen Hierarchie zwischen Mann und Frau. Und ob das denn so ist, wie hier von mir gerade angenommen, so fürchte ich, ist auch noch fraglich. Ich kenne einige christliche Ehepaare weil ich selber Christ bin. Bei diesen Paaren spielt Spanking überhaupt keine Rolle. Wie viele christliche Paare D/D leben, und ob sie es unter dieser Bezeichnung überhaupt kennen, entzieht sich meiner Kenntnis.

    Die Gemeinsamkeit von cD/D und D/D ist wohl die:
    der passive Partner sucht in dieser Hülle eine innige, enge Bindung, vom Partner verstanden und geführt zu sein, sich anlehnen können – kurz: gewollt zu sein und geliebt zu werden.

    Eine Fehlinterpretation bzw. Feststellung des Artikels möchte ich anmerken:
    Zitat: „Der Mann muss die Frau mit ihrer weiblichen Erbsünde als Wesen wahr nehmen, die aufgrund dieser Sünde auf seine häusliche Züchtigung angewiesen ist.“

    Das ist theologischer Humbug: die Erbsünde betrifft natürlich alle Menschen seit Adam und Eva und wenn man es theologisch weiterverfolgen will: Wo bleibt denn Adam? Hat er nicht dem Wort seiner Eva mehr gehorcht als dem Wort Gottes? Wer müsste denn dann wohl zuerst gezüchtigt werden?

    „nützliche Verse“ wie Eph. 5,22 werden gern dafür missbraucht – aber steht nicht schon ein paar Verse weiter in diesem Kontext Vers 28: „Ebenso sind die Männer verpflichtet, ihre eigenen Frauen zu lieben wie ihre eigenen Leiber; wer seine Frau liebt, der liebt sich selbst.“ Und Vers 31b: „...und die zwei werden ein Fleisch sein“. Der Mann züchtigt sich dabei also selbst – oder was?

    Wer damit allen Ernstes argumentieren möchte, der versteckt sich selbst und weiss über seine Neigung nichts. Man sollte doch endlich mit der Behauptung brechen, Spanking könnte das Verhalten eines erwachsenen Menschen (nachhaltig?) ändern. Die Prägephase eines Menschen endet mit 20-22 Jahren. Bis dahin kann körperliche Züchtigung etwas bewirken, danach nicht mehr! Zudem hat cD/D die andere Variante nicht parat – nämlich die Züchtigung des Mannes durch die Frau.

    Ein schönes Beispiel wie mit Bibelzitaten Schindluder getrieben wird.

    Ob nun cD/D oder D/D, je nach Glauben, die Wünsche des passiven Partners, wie oben angerissen, sollen der Mittelpunkt dieses Verhältnisses sein. Für cD/D‘s müsste es dann nicht heissen: „Spanking for Jesus“ sondern „Spanking with Jesus“.