1. Eckestehen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Dieser Artikel wurde gemeinsam erstellt von Herbert M. und Tanja.


    Eine kleine Geschichte...

    Sie steht, wie ihr befohlen wurde, bewegungslos
    in der Ecke, die Nase an der Mauer, die Hände
    am Rücken verschränkt. Die Zeit vergeht langsam.
    Die Strafe ist öde!
    "Wie lange dauert es denn noch, bis er mir endlich
    die Erlaubnis gibt, mich wieder umzudrehen, und
    ich mir die Hose wieder über meinen brennenden
    Hintern hochziehen darf?
    Eine Viertelstunde, hat er gesagt. Wenn ich mich
    bewege, muss ich wieder von vorne beginnen und
    dann eine halbe Stunde stehen. Mein Hintern glüht,
    doch mir ist kalt. Es ist mir schon zu dumm!
    Wann streichelt er mich endlich und trägt mich ins
    Bett?"
    Sie hat aber noch einige Zeit vor sich...


    Nach der Züchtigung


    Strafdauer
    Hier gibt es für viele Strafstellungen Erfahrungswerte.
    Doch ist die Wirkung überaus stark von individuellen
    Faktoren abhängig, weshalb Zeiten, Anzahl,...
    nur sehr vage Anhaltswerte darstellen.

    Normale Standstrafen (nicht die in "Varianten" beschriebenen
    Abwandlungen) werden von 10 Minuten (das ist so ziemlich
    das sinnvolle Minimum) bis zu Tagen (als Foltermethode)
    ausgeführt.
    Üblich für echte Bestrafungen sind oft etwa 30 Minuten
    bis zu 2 Stunden.


    Was fasziniert uns so sehr an einfachen Strafstellungen, wie Eckestehen oder Knien?
    Sind es die Demütigung und Beschämung der Bestraften? Und das oft sowohl als Aktiver
    beim Verhängen und Durchsetzen der Strafe, als auch als "Opfer" bei der Ausführung der Strafe?
    Sind es Kindheitserinnerungen? Das altbekannte Vater-Mutter-Kind-Spiel?
    Sind es Dominanz oder Unterwürfigkeit? Die Macht, Schmerz zuzufügen, oder die Ohnmacht,
    ihn erdulden zu müssen?

    In dieser Serie geht es um Strafstellungen und um andere Strafen, die vor, nach oder statt
    des Versohlens des Hinterns verhängt werden. Und Strafstellungen gibt es eine ganze Menge!
    Fragt man einen Yogi, wie viele Yogastellungen es wohl gibt, so antwortet er vielleicht: 144.000.
    Selbst, wenn es nicht ernst gemeint wäre: Man wird auch ähnlich viele Strafstellungen finden -
    zumindest unglaublich viele.


    Und diese schmerzhaften Stellungen haben gegenüber anderen Strafen etliche Vorteile
    (je nach Standpunkt könnten das in Ihren Augen aber auch Nachteile sein):
    • Der Delinquent bestraft sich selbst, die Strafe wirkt ohne Zutun einer anderen Person,
      vor allem durch das eigenes Gewicht und die verstreichende Zeit.
    • Diese Strafen sind auch für die Selbstdisziplin sehr gut einsetzbar. Sie können
      sehr individuell justiert werden und es gibt auch keine Probleme, wie wenn man sich
      selbst mit dem Stock schlägt und womöglich nicht genau dort und so hart trifft,
      wo man möchte. 10 Minuten bleiben 10 Minuten - gleichgültig, ob jemand anderer
      das Halten der Position befiehlt oder man sich selbst.
      Für die Selbstbestrafung ist das ein enormer Vorteil - und bei Bedarf und
      zur Durchsetzung kann man den Stock ja zusätzlich zur Anwendung bringen!
    • Strafstellungen sind leise (außer man muss sie mit der Peitsche erzwingen...).
      Klar, das Halten schmerzhafter Stellungen ist nur durchsetzbar, wenn man
      „Schlimmeres“ für den Fall androhen kann, dass die Delinquentin die Position
      verlässt. Prügel sind dafür gut geeignet. Wer den Biss der
      Züchtigungsinstrumente kennt, für den genügt oft schon die Drohung
      mit Stock oder Peitsche, um „herausragende Leistungen“ zu bewirken…
    • Die meisten von ihnen erzeugen keinerlei Spuren.
      Manche aber doch: Knien kann für längere Zeit wahrnehmbare Blutergüsse
      erzeugen, und Druck auf die Stirn (zB wenn man auf dem Boden liegt) erzeugt
      Flecken im Gesicht, die stundenlang sichtbar bleiben,...
      Und wenn man die Strafstellung mittels Gerte durchsetzen muss...?
    • Für die meisten Stellungen braucht man keinerlei Gerätschaften
      (außer natürlich, Sie wollen sich selbst womöglich mit einer Tawse
      dabei unterstützen).
    • Stellungen sind beim Training mit einem Mentor/einer Mentorin gut
      fernüberwachbar (zB über Skype).
    • Länger dauernde Stresspositionen sind zusätzlich auch als
      Restriktion einsetzbar. Denken Sie einmal an 2 Stunden Stehen im
      Vorzimmer, wenn gerade der mit Spannung erwartete Film im Fernsehen
      läuft – selbstverständlich ohne die Erlaubnis für eine Aufzeichnung,…
    • Sie können aus einer Vielzahl von Positionen wählen - ganz gemäß
      der Zeit, die Sie haben, und dem Schmerz, den Ihr Zögling ertragen soll
      (oder Sie selbst ertragen wollen).
      Es gibt Stellungen, die nach einer Minute unerträglich werden,
      und andere, die Sie auch für etliche Stunden einnehmen können.
    • Strafstellungen können gut mit einer Züchtigung kombiniert werden
      (zB wie ein Sandwich: Strafstellung - Versohlen - Strafstellung
      oder auch: Versohlen - Strafstellung - Versohlen).
      Doch sie sind auch sehr gut als "stand-alone-Strafe" einsetzbar.
    • Alle Stress-Positionen brauchen eine gewisse (kurze oder längere)
      Anlaufzeit, bevor sie richtig schmerzhaft werden.
      Aber dann sind sie eine echte Strafe!



    Varianten
    Hier werden Sie bei einigen Stresspositionen eine Anzahl von
    Varianten zur normalen Ausführung finden, die durchaus sehr verschiedene Wirkungen entfalten können.

    Bei Standstrafen gibt es eine Unzahl an Möglichkeiten zur Variation oder Verschärfung der Strafe:
    • Haltung der Arme
    • Stellung der Füße
    • Halten von Gegenständen
    • Asymmetrische Stellungen
    • ...
    Auf einige werden wir im nächsten Artikel näher eingehen.



    Sicher ist sicher
    Hier gibt es Hinweise zu spezifischen Gefahren und Vorsichtsmaßnahmen.
    Diehier beschriebenen Strafen sind keinesfalls als Ratschlägezu verstehen.
    Was Sie selbst tun oder lassen, ist stets ganz allein Ihre Sache
    und Ihr eigenes Risiko!
    • Die meisten Strafstellungen sind relativ ungefährlich. Sobald man eine
      bestimmte Position einnehmen kann, wird man sie meist auch wieder
      verlassen können.
    • Doch wie bei allem auf der Welt gibt es auch bei jeder Bestrafung kurz-
      und langfristige Risiken:
      Wer lange in der Ecke steht, kann ohnmächtig werden, stürzen
      und sich verletzen.
      Oder er kann Krampfadern entwickeln...
    • Manche Arten von Strafen sind gefährlicher als andere.
      Das kann von der Stellung selbst kommen: Eine Ohnmacht im
      Stehen ist gefährlicher als im Liegen; oder es kommt aus dem
      Umfeld oder Ihrer persönlichen Konstitution:
      Mit Rückenproblemen oder hohem Blutdruck Murgha* auszuführen,
      ist wohl keine gute Idee!
    * Eine in asiatischen Ländern gebräuchliche gebückte Strafstellung, auf die in einem späteren Artikel
    noch eingegangen wird.



    Von damals bis heute

    Hier finden Sie historische Betrachtungen zur beschriebenen Strafstellung.
    Heute nur der Hinweis auf:
    • Eckestehen in der Schule
    • Am Pranger stehen




    (Die Serie wird fortgesetzt. Demnächst geplant: "Schmerzhafte Wirkungen").

    Über den Autor

    418 mal gelesen

Kommentare 15

  • Yolandi -

    Ein super Artikel Herbert. Mehr kann ich dazu gar nicht sagen :)

  • HerbertM -

    Habe nun noch ein weiteres Bild eingefügt (bereits eine Variante).
    Übrigens selbst erlebt: Im Gymnasium musste die gesamte Klasse im Turnsaal in einer Reihe antreten und alle mussten die Arme waagrecht vorstrecken (ohne Buch). Als ich das unserer Haushälterin erzählte, meinte sie nur: "Da hast du ja noch Glück gehabt. Uns hat man immer zusätzlich ein Kochbuch auf unsere Hände gelegt."

    • Frechebiene -

      Das erinnert mich ans Masskrugstemmen ;) die machen das freiwillig und irgendwie so 6 Minuten mit heftigen Verrenkungen.... wenn ich dann 10 Minuten so stehen muss und Hiebe bekomme, wenn ich mich bewege... Dankeschön:P

    • Neugierige -

      Mein Vater ist genausoalt wie du, Herbert; und er hat mir einmal Ähnliches aus seiner Gymnasialzeit erzählt.
      Das Stehen oder Knien mit einem schweren Buch kenn ich von zahlreichen Erzählungen meines Großvaters (Jahrgang 1923).
      Wenn er zu sehr gewackelt hat oder das Buch fallen ließ, hab es zusätzlich Tatzen.
      Als Kind haben mich seine Erzählungen immer gleichermaßen schockiert und fasziniert.

  • Neugierige -

    Mich reizen Strafen, bei denen Andere schlucken müssen; dafür ist das Eckestehen etwas, dass ich überhaupt nicht leiden kann - ich kann gar nicht sagen, warum, aber es ist so.
    Schon komisch, wie wir manchmal ticken....

    • Frechebiene -

      Vermutlich, weil du selber dabei schlucken musst... womit es die perfekte Strafe ist :rofl2

    • Neugierige -

      Für mich ist es ein No Go.
      Jedenfalls momentan. Was nicht heißt, dass sich das nicht einmal ändern kann.
      Denn geändert haben sich ja schon einige meiner Vorlieben innerhalb des letzten Jahres.
      Nicht um 360 Grad, aber um 90....

    • Frechebiene -

      Na dann würde ich doch sagen, schon um deinem Namen gerecht zu werden, verbringst du die nächste Stunde schön brav in der Ecke, Hände auf dem Rücken, Nase an der Wand und überlegst, warum das so ist und ob du das mal ändern möchtest. Ecke stehen als Vorliebe, wo kommen wir denn da hin? Das ist eine STRAFstellung!!!und wenn dir nichts einfällt, verlängerst du eben noch mal! :rofl2

    • Neugierige -

      Ich glaub, du hast mich missverstanden, Frechebiene.

      Es ist für mich ein NoGo!!!
      Das heißt, ich praktiziere es nicht.
      EINVERNEHMLICHKEIT ist im BDSM von hoher Bedeutung.

      Nur wenn etwas meiner Vorliebe entspricht, heißt das nicht, dass es deshalb keine Strafe ist.
      "Vorliebe" heißt ja nicht, dass etwas NUR angenehm ist!

    • Neugierige -

      Ich weiß schon, dass du deinen Kommentar eher scherzhaft gemeint hast.

      Doch mit etwas, was mir richtige Angst bereitet, ist mir nicht zum Scherzen zumute.
      Ich hoffe, du verstehst das.

  • klaus.bernd -

    Danke HerberM für diesen informativen Artikel!
    Da ich mich zwangshalber auch bald in eine "Anstalt" begeben muss … habe ich schon mal einen kleinen Einblick in DAS bekommen, was mich dort erwarten Kann. :(