Empfohlen Erziehungs-Spiel

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • .
    Liebe Leserinnen und Leser,

    einige Aspekte zu Erziehungs-Spiel und Erziehungs-Ernst wurden bereits im Artikel Paradoxe Unterwerfung besprochen.

    Am besten wäre es wohl, zur Einstimmung den Artikel (nochmals) zu lesen... this_ ;)
    Denn hier folgen dazu nun weitere Überlegungen.

    Vorerst aber eine neue Geschichte...




    Das neue Regime

    "Irgendwie habe ich den Eindruck, dass deine Disziplin in letzter Zeit beträchtlich nachgelassen hat.
    Du versuchst zwar, geschäftige Anpassung zu vermitteln, aber deine Arbeit ist von dürftiger Qualität,
    die Grenzen werden immer wieder haarscharf erreicht, und das Hauptziel ist offenbar nicht, das Richtige
    auch gut zu machen, sondern nur genau so viel zu tun, um gerade noch um eine Strafe herumzukommen.

    Diese Einstellung missfällt mir sehr, und darum werden wir ab heute ein neues Konzept starten – ein neues Regime!

    1. Die Vorschriften haben wir ja sorgfältig angepasst und sie sind soweit okay,
    doch dein Optimieren werde ich unterbinden.

    Wenn du die Grenze ab nun genau triffst, werde ich eine Bewährungsstrafe verhängen:
    Nehmen wir an, beim Überschreiten drohen dir als Strafe 20 Hiebe mit der Rute
    plus 200 Mal einen Strafsatz schreiben.

    Dann wirst du als Grenzgängerin die Rutenstrafe sofort erhalten – die 200 Sätze
    hingegen werden zur Bewährung auf zum Beispiel 7 Tage ausgesetzt.
    Hältst Du an den nächsten Tagen das Limit ein, so ist die restliche Strafe erledigt und vergessen.
    Kommst Du in den folgenden Tagen aber nochmals genau auf die Grenze oder überschreitest du sie,
    dann wirst Du dafür eine neue Strafe von vielleicht wieder 20 mit der Rute plus 200 Strafsätzen
    erhalten – aber zusätzlich dann auch noch die 200 Strafsätze der ersten Strafe schreiben.

    Ich denke, das wird deine Motivation wieder stärker beflügeln, nicht nur genau das Erforderliche zu tun.

    2. Außerdem passen wir die Strafen deiner mittlerweile dickhäutigen Unempfindlichkeit an.
    Ich werde die Strafen so auswählen, dass du sie ganz sicher als Strafe empfindest!
    Und bei wiederholten Missetaten auch noch deutlich verschärfen.

    Es kommen dazu nun auch Strafen zum Einsatz, die für dich noch mehr oder weniger neu sind:

    Restriktionen
    Hausarrest
    Zimmerarrest
    Schreibarrest
    Sexverbot mit Keuschheitsgürtel
    Autoverbot
    Halbe Ration

    Instrumente
    Straf-Paddel
    Riemen, Rute und Stock
    Gummi-Tawse auf Handflächen und Fußsohlen



    Strafstellungen
    Auf dem Boden schlafen
    In der Ecke stehen oder knien
    Auf den Fersen sitzen, Arme senkrecht hochstrecken
    Vor dem Bett stehen



    Arbeitsstrafen
    Kniebeugen-Serie
    Schreibstrafen: Strafsätze, Aufsatz, Serienstrafen

    3. Für Widerworte gibt es zusätzlich noch einige auf den Mund, ein paar Ohrfeigen oder Seife in den Mund!

    4. Und lass dir ja nicht einfallen, mich zu belügen oder zu betrügen!
    So ein Versuch bringt dir 1.000 Strafsätze, 100 Hiebe und einen Monat Hausarrest ein.
    Du fährst dann direkt zur Arbeit und kommst danach sofort auf dem schnellsten Weg zurück.
    Ich kontrolliere das auch mit einem GPS-Armband. In diesem Hausarrest-Monat wirst du
    während der gesamten Freizeit Arbeitsstrafen ausführen.
    Das verschafft uns wieder einmal ein vom Dach bis zum Keller vollständig perfekt geputztes
    und aufgeräumtes Haus. Und eine in Handarbeit tief unter der Erde verlegte Garten-Wasserleitung.
    In der restlichen Zeit schreibst du eben Strafsätze.

    5. Wegen deiner derzeitigen völlig falschen Ansichten zur notwendigen Disziplin
    lernst du jetzt gleich aber noch etwas Interessantes kennen:

    Paddle detention – ein Schreibarrest, mit Prügel garniert

    Du kommst in 15 Minuten in mein Arbeitszimmer, da wartet eine lange Schreibstrafe auf dich.
    Du wirst sie im Arrest ausführen – kein Aufstehen, keine Pause.
    Ich möchte aber nicht, dass du die Strafe als langweilig empfindest!
    Um auf dich wieder einmal einen gut und lange wirksamen Eindruck zu machen und deine Sichtweise
    von Grund auf zu verändern, gibt es deshalb vorher, in der Mitte und am Ende der Schreibstrafe
    Prügel mit einem höchst wirksamen Instrument: Mit einem dicken, schweren Prügelpaddel. *)

    Du wirst sehen: In den nächsten Stunden werde ich dir über glühende Gefühle in deiner Sitzfläche
    eine ganz neue Einstellung vermitteln!"



    __________________________________________
    *) So eine Paddle detention ist auch gut mittels Programm „Schreib und lerne Disziplin“
    ausführbar.
    Einstellungen: Zeitstrafe, im Arrest, die optionalen Arrest-Zusatzstrafen mit den passenden Texten
    für die Prügel mit dem Paddel versehen.



    Das Programm gibt es hier:
    Disziplinsoftware





    Jedes Spiel hat etwas „Spielerisches“, doch ist meist umso interessanter,
    je weiter es sich in manchen Belangen der Realität annähert.

    Ein Erziehungsspiel hat die folgende Herausforderung:

    Der Zögling will bestraft werden – deshalb muss er eine Regel brechen

    • Aber er will
      - auf eine bestimmte Art,
      - nicht zu milde
      - aber auch nicht zu hart bestraft werden, damit es ihm Spaß bereitet.

    Der Erzieher will bestrafen,
    • Aber er will (je nach Annäherung an das Thema)
      - auf eine bestimmte Art,
      - nicht zu milde
      - und nicht zu hart strafen

    ...also selbst Spaß haben, aber dabei die Grenzen des Zöglings nicht (viel) überschreiten.

    Art und Heftigkeit der Strafen müssen im Spiel eben für beide passen.
    Wenn es hierbei keinen gröberen Dissens gibt, kann man die Spielregeln festlegen.

    Dazu kann man Pseudoregeln aufstellen (du darfst bei Tisch nicht in der Nase bohren)
    und sie übertreten –
    oder auch gleich eine „gespielte“ Übertretung erfinden
    (du hast heute wieder xx nachgeschaut).

    Damit kann man einen Anlass erzeugen und die Strafe daraufhin anpassen, was Erzieher
    und Zögling möchten.
    Das ganze ist so aber nicht sehr nahe an der Realität.




    Viel prickelnder ist es für manche/viele, wenn man echte Regeln aufstellt,
    und dabei auch solche, die leicht übertreten werden können.
    Hier eröffnet sich nun für den Zögling zugleich auch die Möglichkeit,
    eigene schlechte Angewohnheiten loszuwerden oder zu verbessern.
    Vorschriften, wie

    • Die Wohnung ist stets aufgeräumt und sauber zu halten
    • Das vorgeschriebene Trainingspensum ist zu erfüllen
    • Jede Ausgabe über EUR 10,-- ist vorher genehmigen zu lassen
    • Zu spät zu kommen ist verboten
    und ähnliches können ein Erziehungsspiel dominieren und immer wieder
    für die erwünschten Bestrafungen sorgen. Und falls wirklich eine perfekte
    Einhaltung der Regeln erfolgt, bleibt immer noch ein „Vorbeugendes Versohlen“,
    um den erstrebten Spaß zu haben – oder tatsächlich die Disziplin sogar
    noch weiter zu verbessern.

    Bei einem erfundenen Delikt dient die Strafe vor allem zu Lust und Spaß.
    Man kann hier ja leicht steuern, wann und vielleicht sogar wie man den Hintern voll bekommt.
    Manche möchten Spaßhiebe und vielleicht einen warmen Po, um dann im
    Nachgang ihre ersehnte (sexuelle) Zuneigung zu bekommen.
    Und sie brauchen das vielleicht auch, um zum Höhepunkt zu kommen.
    Dabei
    möchten sie aber mitreden, wie und wann das "Vorspiel" abläuft.

    Bei echten Regeln kann es allerdings auch zu "unerwünschten" Strafen kommen, die aber eigentlich
    natürlich doch erwünscht sind, weil man sie ja vorher gemeinsam festlegt. Man ist sich einig.
    Bei realen Verstößen kann man die Strafe nur steuern, indem man die Regeln einhält - oder nicht.
    In den meisten Fällen wird das Haupt-Ziel dabei nicht unbedingt Lust sein, selbst wenn
    dann doch Trost oder ähnliches folgen...
    Man wird hier wahrscheinlich auch andere Strafen festlegen, als bei rein fiktivem Spiel.
    Denn bei einem "echten" Verstoß soll durch die Strafe ja (auch) eine Verhaltensänderung bewirkt werden.
    Das kann dann schon gut in Richtung 24/7 gehen, wo die Regeln rund um die Uhr einzuhalten sind.





    Erziehung besteht aus verschiedenen Elementen

    • Vorschriften
    • Konsequenzen
    • Belohnungen/Strafen
    Das gilt auch für das Spiel, sofern man es realitätsnah gestalten will.

    Die Vorschriften sollten klar sein, widerspruchslos, dabei jedoch ausreichend flexibel,
    damit man nicht ununterbrochen
    Änderungen vornehmen oder Ausnahmen zugestehen muss.

    Die Konsequenz ergibt sich entweder direkt aus dem Delikt oder soll die Einsicht in die Vorschrift vertiefen:
    Konsequenz einer nicht aufgeräumten Wohnung oder einer versäumten Trainingseinheit könnte
    etwa sein, Aufräumen oder Training abends/nachts noch nachholen zu müssen.
    Nicht genehmigte Ausgaben werden vom nächsten Taschengeld abgezogen.
    Bei Unpünktlichkeit kann dieselbe (oder die doppelte) Zeit in der Ecke verbracht die Einsicht fördern,
    dass es (für andere auch) unangenehm ist, auf jemanden warten zu müssen.

    Belohnungen/Strafen hingegen ergeben sich nicht unbedingt aus dem Delikt, sollten jedoch
    nach der aufgewandten Mühe beim erfolgreichen Einhalten der Regel bzw. nach der Schwere
    der Übertretung, und ob sie wiederholt wurde, bemessen werden.

    Als Verwarnung kann man die Konsequenz beim ersten Mal (nach längerer Zeit)
    auch ohne Strafe folgen lassen.

    Doch bei der nächsten gleichen Übertretung...


    So, das war's für heute.

    Ich hoffe, Geschichte und Gedanken regen Ihre Phantasie weiter an und bringen Sie auf neue Ideen!
    Dabei unterstützende Bücher und Disziplinsoftware finden Sie hier bzw. [u] Disziplinsoftware[/u]

    Ich wünsche Ihnen schöne Ostern!


    Herbert M.

    Über den Autor

    2.552 mal gelesen

Kommentare 4

  • Pietdev -

    Sehr anregend!

  • HerbertM -

    Danke!
    Es findet sich doch sicher jemand, der Dir bei der Verbesserung Deiner Disziplin gerne hilft.
    Falls aber doch nicht - oder bis dahin - musst Du eben ein bisschen strenger auf Dich selbst schauen.
    Solitäre kann man ja auch ganz alleine spielen... ;)

  • Yolandi -

    Sehr schöner Artikel lieber Herbert. Strafe wäre auch bei mir schon längst überfällig :D