Vom Hafer gestochen?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Vom Hafer gestochen?

    EXPLOSIV!!!
    Eigentlich völlig daneben gerade jetzt mir die Zeit und das Recht rauszunehmen einen persönlichen weiteren Artikel (liegen noch weitere in der Schublade) zu schreiben. Auf der anderen Seite: Wenn man mal gar nicht weit kommt dann ist vielleicht gar nicht so unvernünftig das Windmühlengebiet zu verlassen und sich dem IST-Zustand zu widmen. BILANZ: Meine Woche war bisher Scheisse :D :D . Privat und hier jeden Tag der selbe Ablauf.. : der Morgen beginnt jeweils mit vielen positiven Optionen. Ich picke mir eine locker erreichbare Menge an bereits begonnen Vorhaben raus. Auf einiges hab ich richtig Lust- anderes würde mich sogar generell weiter bringen. ERGEBNIS: NIX!! doofy evilgrin _voodoo Nicht mal die Dinge die wie leckerer fertiger Kuchen nur noch aus dem Ofen geholt werden müssten sind angehakt. Und das kleine Kieselsteinchen in meinem Schuh drückt auch noch _voodoo .

    Manches was nebenbei noch als Eindruck eingefangen wurde war mir einfach zu schade um vorschnell zu reagieren, nur weil ich es nicht erfassen kann. Ich glaube dass echte Kommunikation, wirkliche Nähe zu Menschen, das ständig umworbene Wort "Vertrauen"(von dem aber niemand beschreibt was er dafür benötigt) und vielleicht das höchste was sich Menschen auf einer Internetplattform und im Leben schenken können aus folgendem besteht : Die ehrliche Absicht den anderen nachvollziehen zu wollen. Im Gegenzug trotzdem selbst bei sich bleiben und auch sich selbst mit seinen Wahrnehmungen nachvollziehbar zeigen. Dafür reichen oft keine Begriffe. Schön wenn dann nachgehakt wird. Manchmal müssen eben auch die damit verbundenen persönlichen Gefühle mit auf den Tisch gepackt werden, weil bei der selben Sache beim Gegenüber eine ganz andere emotionale Interpretation abgerufen wird. Zumindest dann wenn ein echter Austausch erwünscht ist. Die Angst damit "die Hosen runter zu lassen", oder ein Gespräch zu "verlieren", nicht "Recht zu behalten" ist völlig unbegründet. Nicht mal der böseste aller bösen Menschen kann ein Gefühl streitig machen. Und wer von seiner Höhenangst berichtet ist lange nicht dazu verpflichet die Ursachen und den Leidensweg Preis zu geben. Und wer meint er sei ein guter Gesprächspartnerindem er die Höhenangst ausreden möchte der sagt damit genug über sich selbst aus. In einem Gespräch werden Sichtweisen ausgetauscht. Niemand muss seinen Standpunkt verlassen. Und am Ende muss auch nicht alles in rosa raus kommen was vorne schwarz rein geschmissen wurde.


    Im Internet kann Kommunikation ziemlich schwierig sein. Vor allem wenn man sich nicht kennt. Die Sache mit der Kommunikation und dem Umgang mit Worten ist zur Zeit sowieso ein Phänomen für mich. Ich hoffe auch, dass ersichtlich ist dass sich diese Seite nicht berufen fühlt Spanking zu erklären, Ratschläge, Informationen oder gar Lebenshilfen zu leisten. Zumindest solange nicht bis jemand eigenständig das System hier für solche Zwecke nutzen möchte. Genauso geht es mir mit Begriffen. Unfassbar was einen da alles ständig neues als "Grundwissen" über den Weg läuft. Damit bin ich bei meinem nächsten Gedankenkarusell der Woche. Zusammen mit Herbert M. ist eine Art "Strafkatalog" in Arbeit. (wobei bisher das "zusammen" so zu verstehen ist dass Herbert M. effektiv textet ud ich mich immer wieder woanders verliere) Das ganze soll eben nicht als zigster Anfängerguide oder Grundwissen strukturiert werden, sondern als Anregung, Inspiration und angelehnt an Gebhards Roeses Autorenprojekt; Wie dem auch sei; Die Suche nach geschichtlchen Fakten und ähnlichen Projekten hat mich durch die Weiten der BDSM - Blogs - Communitys und zu folgendem Schluss getrieben: BDSM ist krank!! Oder zumindest vom Hafer gestochen. SOG-krank!(an dieser Stelle darf man mir gratulieren Shades of grey habe ich nicht glesen und war deshalb bis heue kein Thema für mich) . Seit heute weiss ich auch was mit SOG- Hype noch gemeint sein könnte. Ganz klar: "Die BDSMler" gibt es geanauso wenig wie eine zusammengehörige Szene. Was aber überall und ständig zwischen den Zeilen zu lesen ist : Man fühlt sich kollektiv bedroht. Oder man sieht seine Neigung in Gefahr. Oder was auch immer. Wodurch genau wird nicht erklärt. Grund: Ein Buch! Überall wird vor den Folgen "Shades of grey" gewarnt. Vor fehlendem Wissen und fehlenden Informationen. "Die SOGlern" sind in aller Munde. IMMER NOCH! Als wäre eine Armee Viren bereit zum Angriff. Von Opfern ist die Rede. Also findet der Angriff bereits statt. (?) BDSM fühlt sch in der Krise. Mich persönlich erinnert das etwas an Fremdenfeindlichkeit? Aber warum fremd? Gute BDSMler (und davon gibt es gaaaaaaaaaanz viiiiele) übernehmen Verantwortung und leisten Sofortmassnahmen : Guides, Leitfäden, Anleitungen ooohne Ende! Mit Überschriften wie "20 Grundlagen die sie unbedingt über BDSM wissen müssen, bevor... " möchte man den dummen SOGlern (gibt es überhaupt einen Beweis für die Existenz?) etwas von seinen unschätzbaren Erfahrungswerten abgeben. Anfänger-Guides gab es schon immer; mit SOG scheint diesbezüglich ne neue Hausnummer in Sache "Leitfäden" geboren. Natürlich bin ich selbst auch interessiert zu welchem hochwichtigen Wissen man mich zwingen will damit ich mich als verantwortungvolle Person fühlen darf. Ergebnis: Mit den SOGlern scheint man die Erfahrung gemacht zu haben, bzw von ihnen zu erwarten dass diese nicht in der Lage sind nicht auf das Stück Holz mit der Nagelspitze nach oben vor Ihnen zu treten. Ein ähnliches Gefühl wie bei der Grenzöffnung, als man den Ostlern erklären will was eine Banane ist macht sich in mir breit: Nachhaltiges Fremdschämen! Leute! Kommt mal wieder runter!!! Ziemlich spektakulär im Kontrast stehen dagegen aufwendige Diagramme die sekundengenau die Frequenz und Intensität während Sessions vorschreiben. 8| Ich finde es immer sehr spannend wenn Menschen sich auf ihe eigene Art und Weise mit ihrer Lust beschäftigen. Aber Leuten zu erzählen dass das "Grundwissen"ist das man haben muss bevor man sich trauen dürfte in die Praxis zu gehn .... Entweder bin ich zu einfältig oder BDSM hat sich etwas verrannt.

    Ach ja. Grosses Problem für den einzelnen und die Masse: SOG suggestiert ein falsches Bild. Von ihnen. und von der Szene. Und von BDSM. Hm. Will dieses Buch denn überhaupt über bdsm-kreise informieren?Wie müssten denn diese Kreise beschrieben werden? Geht es nicht einfach nur um zwei Menschen? Eigentlich dürfte ich ab hier gar nicht mitreden, weil ich dies Teufelswerk von Buch nicht gelesen habe. Aber ich traue mich mal zu behaupten man sich mit mindestens 90 Prozent der Menschen aus BDSM-Kreisen noch weniger idendifizieren möchte. Steht das überhaupt so geschrieben, oder fühlt sich die BDSM Welt nur damit beschrieben? Wer und was is denn BDSM? Und wer entscheidet das?

    Hm . Also mit den Artikel hier meine ich niemanden bestimmten . Ich wundere mich nur. Man fordert und kämpft um Toleranz der Gesellschaft und verhält sich selbst gegenteilig. Ein persönlicher Zusatz noch: als Band zwei rauskam habe ich der Umstände halber in einer Art Frauen-WG gwohnt. Es waren sechs Nationaliäten unter einem Dach. Mit gebrochene bis gar keinen Deutschkenntnissen. Ich wurde als eine Art Vertrauensperson gesehn. Jedes der Mädels - ausser die Muslimin - hatte die Bänder in ihrer Muttersprache auf den E-Books. Jede Nacht wurde durchgelesen. Morgens hat man mir dann von den aufregenden und zugleich schmutzigen "Erlebnissen" der letzten Nächt erzählen müssen. (ohne Kenntnis über mein Privatleben) Im Normalfall eindeutig zu viel Geschnattere am Morgen für mich. Aber in dem Fall einfach nur wunderbar entzückend. Die Mischung aus gebrochenem Deutsch, der Aufgeregtheit, die roten Wangen,, Faszination und Empörung zugleich .. Begeisterung und Abneigung in einem einzigen Gesichtsausdruck . :love: .. .. Leben pur! Und alles andere als bedrohlich ;)


    Pychische Hygiene vollbracht. Für den Leser sicher Gedabkenwirrwarr. Mir doch egal ;)
    Nachti
    Nächste Woche geht s hier hoffentlich weiter. :saint:

    Über den Autor

    Die Absicht, niemals zu täuschen, bringt uns in Gefahr, oft getäuscht zu werden.

    601 mal gelesen

Kommentare 1

  • Yolandi -

    Habe mir gestern den Film angeschaut. Nein!! Es ist überhaupt nicht "gefährlich"!!

    Was hält die Leute davon ab einfach etwas mitzuschweben? Es ist keine Doku. Es ist ein Film/Buch. Also ich schweb gern noch etwas auf den Eindrücken. m.youtube.com/watch?v=AJtDXIazrMo