Basiserziehung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Liebe Leserinnen und Leser,

    heute in der Age-Play-Serie die dritte Session von Sandra und Anita: „Basiserziehung“.

    Die beiden ersten Artikel finden Sie hier:
    _____________


    Basiserziehung

    Text und Bilder: Herbert M.

    BDSM, Age-Play, F/F, erziehungsspiel.de, Hintern voll, Po voll,
    versohlen, Disziplin, Tawse, Gummi-Tawse, Strafstellung, frech,
    Unordnung, ungepflegt, verbotene Beziehung, Session, Standstrafe,
    Strafe stehen, Gummiriemen
    _____________

    „Mutter“ Sandra: „Ah, ich konnte vorige Woche nach den 3 Tatzen auf deine linke Hand und deiner Schreibstrafe ja bereits am nächsten Tag ein richtiges Wunder erleben: Als ich deine Wohnung kontrollierte, war sie perfekt aufgeräumt, kein einziges Stück Papier lag herum, die Teppiche waren frisch gesaugt und überall war Staub gewischt. Die Prügel und das Schreiben der 100 Sätze haben sichtlich gut gewirkt! Ja, die ganze Woche über gab es an deiner Wohnung nichts zu beanstanden. Gratuliere! Eine hervorragende Leistung, du hast dich tüchtig angestrengt!
    Soweit ich mitbekam, hast du auch die Treffen mit deinem Frauenhelden eingestellt. Also darfst du nun deine Keuschheitskette entfernen. Aber vergiss nicht: Du hast dich auch weiterhin von ihm fernzuhalten!
    Für dein vorbildliches Betragen gibt es heute Eis als Nachtisch!“
    „Tochter“Anita verblüfft: „ - Danke, Mami!“



    Die beiden gönnen sich somit gleich zu Beginn der Session eine hübsch drapierte Portion Eis, wobei Anita etwas unruhig auf ihrem Hintern hin und her wetzt. Dieses dicke Lob kam irgendwie unerwartet - und das war doch sicher noch nicht alles für heute!?

    Kaum ist der Genuss beendet, meint Sandra: „Ich muss sagen, deine Fortschritte bei der Ordnung sind wirklich beachtlich - die angewandte Methode funktioniert bei dir offenbar ganz hervorragend! Da werden wir sie gleich auch bei anderen Erziehungsproblemen einsetzen.
    Was dir nämlich fehlt, ist eine solide Basiserziehung. Meine lange Krankheit hat deine Erziehung leider viel zu früh unterbrochen. Es ist wirklich schade, doch während der ganzen Zeit machte sich niemand die Mühe, mit dir die wesentlichsten Verhaltensweisen einzutrainieren.
    Deine Umgangsformen weisen deshalb deutliche Defizite auf, die wir nun aber eines nach dem anderen ausgleichen werden. Ich verschaffe dir eben noch nachträglich eine richtig taffe Ausbildung in gutem Benehmen!
    Ordentliche Erziehung ist ein weites Gebiet, da sie ja als Grundlage zur erfolgreichen Bewältigung des Lebens dient. Sie reicht von der Körperpflege, über Tischsitten, Betragen, Gehorsam gegenüber Autorität, Gesundheitsvorsorge, einer vernünftigen Tages- sowie Lebensstruktur und einer Menge an allgemeinem Wissen bis zu speziellen Fertigkeiten, wie systematischer Ordnung, Haushaltsführung und dem Planen sinnvoller Abläufe.



    - - Schau dir einmal deine Hände an.
    Was siehst du?
    - -
    Nun??!“
    „ - Ich weiß nicht, Mami!“
    „Das ist gleich das erste Problem: Wir werden dringend an deiner Selbsteinschätzung, Selbstkontrolle und Selbstdisziplin arbeiten müssen!
    Also: Die Hände sind nicht sauber und sie sind ungepflegt. Das ist doch so offensichtlich, dass du mich wohl einfach zu verarschen versuchst. Diese Dreistigkeit werde ich dir dann gleich anschließend austreiben - und auf äußerst unangenehme Weise!
    Also, was siehst du?“
    „ - Die Haut ist rau. - - Und zwei Nägel sind abgebrochen.“
    „Und?“
    „ - Der Nagellack ist abgesplittert.“
    „Genau. Und das zusätzlich zu den schmutzigen Stellen und dem Dreck unter den Nägeln. Jetzt schau dich in den Spiegel: Wirres Haar - von perfekt frisiert ist das meilenweit entfernt. Dein Gewand ist nicht ordentlich gebügelt und deine Schuhe sind nicht geputzt. Jetzt erzähl mir nicht, dass das ein passendes Erscheinungsbild für eine wohlerzogene junge Lady abgibt! Oder dass du nicht gewusst hast, dass sich solch ein Aufzug nicht schickt!
    Du hast einfach bisher nicht die erforderliche Gewohnheit ausgebildet, täglich in der Früh, aber auch vor jedem Weggehen all diese wichtigen Dinge genau zu kontrollieren.
    Jetzt zeig mir deine Füße. Zieh die Strümpfe aus. -



    Nun - ein sehr ähnliches Bild: Harte Haut, die Nägel nicht gepflegt - und der Strumpf hier hat ein Loch.
    Wir haben zwar über die allgemeinen Anforderungen an dein Äußeres noch nicht detailliert gesprochen, doch ist es eine deutliche Missachtung meiner Person, mir so vergammelt unter die Augen zu treten!
    Also: Dass du es wagst, mich in diesem Zustand zu besuchen, ist wirklich unmöglich und völlig inakzeptabel. Du hast dich regelmäßig zu pflegen und an jedem Morgen und vor jedem Ausgehen adrett herzurichten. Hast du verstanden?“
    „Ja, Mami.“
    „Du wirst rasch lernen, bei allem, was du tust, eine hohe Qualität zu wahren. Damit du von nun an daran denkst, dass diese Dinge sehr wichtig sind - und das nicht nur mir, sondern auch in der Gesellschaft, also für dein weiteres Fortkommen - erhältst du dafür jetzt eine schmerzhafte Zurechtweisung, die dir hinkünftig zur Erinnerung dienen soll.
    Diesmal erhältst du dafür noch einen scharfer Tadel, keine strenge Strafe, nur den Hintern voll mit der Badebürste.
    Los, mach deinen Po frei und leg dich über meinen Schoß!“



    „Es war....“ Anita verstummt, denn es kommt ihr plötzlich vor, dass sich in ihrem Mund ein widerlicher Seifengeschmack breit macht und ihre Wangen deutlich so zu brennen beginnen, als ob sie zwei kräftige Ohrfeigen erhalten hätte. Das ist ja wirklich verblüffend, denkt sie, aber die letzten Strafen für Widerworte rufen bei ihr fast real spürbare Effekte hervor. Es ist wohl wirklich besser, Sandra jetzt nichts zu erwidern!

    Anita fügt sich also, entkleidet sich und legt sich mit angstvollem Blick über Sandras Knie.
    Gleich darauf klatscht die Bürste laut und immer wieder auf das sich rasch rötende, zuckende Fleisch, und Anita heult und wimmert schon nach den ersten Hieben. Sandra schenkt ihr nichts! Diese lange Bürste aus schwerem Holz erzeugt ein heftiges Brennen und lässt die Hinterbacken anhaltend feurig Glühen.



    „Jetzt ist dein Popo perfekt aufgewärmt - er hat bereits eine interessante Farbe angenommen
    und brennt sicher wie verrückt! Und dein glaubhaft echtes Gejammere zeigt mir, dass diese
    Ermahnung ausreichend gut spürbar war. Ich hoffe, du lernst daraus - jede weitere Verfehlung
    bezüglich Etikette bringt dir nämlich um Einiges mehr ein!
    So, aber nun zu deinem Versuch, mich zu ärgern. Eine solche Ungehörigkeit lasse ich dir nicht
    durchgehen und werde sie jetzt streng bestrafen!




    Diesmal wende ich die Tawse nicht auf den Händen, sondern ebenfalls auf deinem Arsch an. - Heute 'verarsche' ich dich, sozusagen!
    Hm - welche Tawse nehme ich dafür am besten?
    Ich denke, ich nehme dafür diesmal den dicken Züchtigungsriemen und lasse ihn auf deinem Nackten so richtig laut knallen! Dein Sitzfleisch hält ja einiges aus - aber es soll ordentlich leiden!
    Geh und leg dich dort über den Tisch. -
    Halte dich am anderen Ende gut fest. Eine Warnung: Falls du loslässt oder mit den Füßen ausschlägst, binde ich dich fest und beginne nochmals von vorne!
    Für deine Unverschämtheit erhältst du jetzt 12 saftige Hiebe - da wird dir das Lachen schon vergehen. Es wird dir ordentlich weh tun! Versprochen!“




    Anitas Schreien ist nun um Vieles durchdringender
    als bei dem Versohlen mit der Bürste.
    Jeder scharfe Hieb mit diesem schweren Strafinstrument
    verursacht ihr unglaubliche Schmerzen - sie hat das
    Gefühl, als würden ihre Backen zu Brei geschlagen. Und
    bis zum Schluss ihren armen, malträtierten Hintern in
    dieser beschämenden Stellung selbst präsentieren zu
    müssen, verschärft die Strafe noch zusätzlich. Sie
    erleidet heftige Qualen, die sie laut brüllen und heulen lassen.








    „So, du darfst aufstehen. Nun, wie hat das geschmeckt? - Ein Dutzend Hiebe mit dem 8 mm dicken Gummiriemen auf den nackten Hintern - das ist schon eine ganz ordentliche Portion für eine allerdings beträchtliche Verfehlung. Eine bekannte englische Gouvernante meinte aber, dies sei die absolute Minimalanzahl an Hieben für eine derartige Bestrafung. Jedenfalls ist es das Minimum dafür, wenn du mich veräppeln willst! Merk dir das!
    Mit Wohlwollen habe ich aber registriert, dass du dir heute bezüglich der verhängten Strafe das Zurückreden verkniffen hast - keine Widerworte. Ich bin stolz auf dich - und auch auf die gute Wirksamkeit meiner Methoden!
    Jetzt ab mit dir dort in die Ecke! Bleib ganz ausgezogen - ich will deinen glühenden Hintern gut sehen können! Hände auf den Kopf - eine Stunde nachdenken. Das erwähnte englische Fräulein ist auch der Ansicht, dass bei Standstrafen für eine bleibende Wirkung eine Stunde Dauer nicht unterschritten werden soll. Ich schätze die wertvollen Tipps dieser erfahrenen Frau ganz besonders und werde sie bei deiner Erziehung nutzbringend anwenden!




    Steh ganz still - keinerlei Bewegung! Sonst befasse ich mich nochmals
    intensiv mit deiner Sitzfläche!
    Die kommende Woche kontrolliere ich jedenfalls weiterhin ganz genau
    die Ordnung in deiner Wohnung, aber auch dein Aussehen: Haare, Nägel,
    Hände, Füße, Schuhe und Gewand. Sieh dich also vor! Jedes Mal, wenn
    du ungewaschen bist, aus dem Mund riechst oder sonst irgendwie
    ungepflegt erscheinst, wirst du zusätzlich zu einer sehr fühlbaren
    Bestrafung für zwei Wochen auf dem Spiegel deines Vorzimmers eine
    gut sichtbare Liste führen: Datum, Hals gewaschen, Ohren gewaschen,
    Hände gewaschen, Zähne geputzt, unten gewaschen und so weiter.
    Ich bin sicher, dass das jeden deiner Besucher sehr interessieren wird!
    Und falls du dabei lügst, sorge ich ganz gewiss dafür, dass du etliche
    Tage lang nicht mehr sitzen kannst!
    Erziehung ist ein langwieriger und oft schmerzhafter Vorgang, den
    man nicht abkürzen kann. Schon die Basiselemente und der Aufbau
    entsprechender Gewohnheiten werden uns leicht noch das ganze Jahr
    über beschäftigen! Also wenn du dir große Schmerzen ersparen willst,
    gewöhnst du dich ganz rasch an die neue strenge Zucht!“






    _____________



    Die Anita hier im Age-Play ist übrigens eine andere als die aus der Fern­erziehungs­geschichte. Diese finden Sie hier: Anita I, Anita II, Anita III .



    Meine archivierten Blog-Artikel: 1
    Mailkontakt: herbert.m.3@web.de
    Bücher und Disziplinsoftware:
    https://sites.google.com/site/herbertmentor/

    Über den Autor

    1.949 mal gelesen

Kommentare 3

  • Yolandi -

    Liegt es an meiner mobilen Ansicht, oder gibt es ein Problem mit der Anzeige von Bildern?

    • HerbertM -

      Hm. Wenn ich als HerbertM einlogge, sehe ich alle Bilder; wenn ich als Gast komme, aber nur das dritte. Und die beiden anderen darf ich auch nicht nachladen. Sind aber alle als attachment völlig gleich erstellt und hochgeladen.

    • HerbertM -

      Habe die Bilder nun nochmals hochgeladen - wie zuvor! Nun scheint es zu funktionieren.