Mein "Fetisch" hält Einzug 1.0.0

  • Mitglieder
  • Erinnerung
  • neutral

thomasbraces -

Es mag merkwürdig klingen aber gerade an einer speziellen Sache, die sonst den meisten anderen Menschen wahrscheinlich eher unwichtig erscheinen mag, sollten sich damals meine Eltern und ich uns bis ins unermessliche reiben und streiten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Dateityp
Datei - Upload
Autoren
FOR FREE
Link zu all meinen veröffentlichten Geschichten

Es mag merkwürdig klingen aber gerade an einer speziellen Sache, die sonst den meisten anderen Menschen wahrscheinlich eher unwichtig erscheinen mag, sollten sich damals meine Eltern und ich uns bis ins unermessliche reiben und streiten. Bis zu diesem Zeitpunkt war ich auch noch frei, also unautoritär erzogen worden. Nun ging es plötzlich aber unerbittlich zwischen uns darum wer sich durchsetzen würde -meine Eltern oder ich. Und wer sein Gesicht waren würde: ich vor meinen Freunden oder meine Eltern vor ihren Bekannten, befreundeten Eltern. So gab es für beide Seiten kein zurück: meine Eltern mußten sie/sich durchsetzen, führten sie prokura ihrer elterlichen Macht ein: ich dagegen machte es ihnen dabei nicht leicht, nörgelte, verzögerte, ja trickste meine Eltern aus! Bis ich damit auffiel und damit der ganze Stein erst so richtig ins Rollen kam:
  • Strenge das war bis dahin ein eher unbekanntes Pflänzchen aus „Nachbars Garten“. Mein Freund Thomas z.B. „kannte ihre Früchte“, wurde streng erzogen aber ich?
  • Nun war durch Thomas Eltern ein „Ableger“ dieser Pflanze auch in unseren Garten gekommen, aber bis dato blieb das Pflänzchen klein und unterentwickelt
  • nun jedoch, durch das ständige Reiben und Streiten um diese eine Sache gedieh die „Pflanze Strenge“ nun auch bei uns immer besser und wegen meinem Betrug in dieser Angelegenheit wurde das Pflänzchen nun durch mich selbst hervorragend gedüngt und mit Nährstoff versorgt, wuchs die Pflanze nun bald zu einem mächtigen Busch, dann zu einer für mich undurchdringlichen Heckenwand... mußte ich klein bei geben, zog den kürzeren...
Im Ergebnis durfte fortan auch die „Früchte der Pflanze ausgiebig kosten“, wurde ich ab da besonders streng erzogen oder wie mein Vater zu sagen pflegte, wurde ich nun „an die Kandarre genommen“.

So sind mir gerade diese Ereignisse jener Tage in ganz besonderer Erinnerung geblieben, haben sie eine besondere Bedeutung für mich, hat sich doch dadurch mein ganzen weiteres Leben verändert, lernte ich so Strenge, Disziplin und u.a. auch erstmals den Rohrstock kennen.

Und als Zeichen ja quasi als Abzeichen meiner „Unterlegenheit“, „Kindheit“, als ständige Mahnung und um mich klein und gefügig zu halten blieben sie mir für viele der folgenden Jahre, stets durch würdige und ebenso peinliche Nachfolger ergänzt, auf Wunsch und durch die Macht meiner Eltern über mich, für mich treu erhalten, „durfte“ ich sie nach Möglichkeit täglich auf elterliche Anordnung hin „genießen“.
Somit verbanden sie sich in meinen Erinnerungen stets mit meiner strengen Erziehung, wurden sie in meiner Gedankenwelt zur Assoziationfür „Strenge“, „Strafe“, „autoritäre Erziehung“, wurden sie vielleicht zu etwas wie „meinem Fetsich“. Entsprechend haben sich daher in meinem Erzählungen zwei Handlungspfade herausgebildet, die in einander übergehen, sich ergänzen, am Ende zusammengehören...

Lest nun wie mein Fetisch bei uns daheim Einzug hielt... freue mich wie immer über Eure Rückmeldungen und Meinungen.

Aus organisatorischen Gründen mußte ich die Geschichte in mehreren Teilen veröffentlichen.
  • Version 1.0.0

    - 28 mal heruntergeladen