Schwiegervater Therapie MF 1.0.0

  • Mitglieder
  • Geschichten
  • M/F

axel2706 -

Spankinggeschichte über Schwiegervater und Schwiegertochter

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Dateityp
Datei - Upload
Autoren
FOR FREE
Juliane 26 Jahre,war mit Jürgen 27 Jahre seit 2 Jahre verheiratet. Sie wohnen im grossen Haus des Schwiegervaters von Juliane. Er 53 Jahre alt und geschieden. Das Verhältnis zwischen allen ist sehr gut und Juliane mag ihren Schwiegervater sehr,er ist so väterlich und auch ein guter Zuhörer bei Problemen. Juliane ist Bürokauffrau,immer adrett angezogen und Jürgen bei einer Autofirma oft im Aussendienst. Gerd der Schwiegervater war Maurer. Als alle Abends mal gemütlich zusammen waren,erzählte Juliane,das sie vor Jürgen eine Beziehung hatte,das der Partner sehr eifersüchtig war und ihr oft schon Schläge angedroht hatte,wenn er sie mit einem andern nur sieht. Sie sagte immer,das sie treu ist,aber er glaubte ihr nicht und meinte,das er ihr Hintern grün und blau schlagen werde. Darauf verliess sie ihn,weil sie wusste,er würde das wahrmachen.

Juliane machte den Standpunkt klar,sobald einer die Hand ihr gegenüber erhebt,ist sie weg.Die Geschichte ging dem Schwiegervater nicht aus dem Kopf. Er stellte sich immer wieder vor,wie es wohl ist,wenn Juliane über den Knien liegt und unter den Schlägen sich windet und heult. Juliane ist attraktiv,wohlgeformte Beine und ein strammer Po. mal stellte er sich vor,das sein Sohn sie schlägt,dann mal ihr Chef und wie es wohl gewesen wäre,wenn ihr damaliger Freund sie geschlagen hätte. Und es erregte ihn. Er dachte nur,oh mein Gott,wie komme ich aus der Nummer raus und werde die Gedanken los. Er brauchte Hilfe und da er vertraut mit Juliana war,schrieb er ihr einen mehrseitigen Vertrauensbrief, wo alles drin stand. Und mit der Bitte ihn von seinen Gedanken zu lösen. Natürlich auch mit der Bitte Jürgen rauszuhalten. Juliane war fassungslos,als sie den Brief las,immer wieder las sie ihn,um zu begreifen. Sie konnte es nicht. Und wie soll sie ihm helfen,für sie kommen Schläge nicht in Betracht. Kurz darauf stellte sie ihn zur Rede und meinte,erst sei sie fassungslos gewesen,aber sie ist froh,das er ehrlich ist. Juliane und ihr Schwiegervater haben ein gutes Verhältnis. Als Juliane ihn fragte,wie er auf die Gedanken kommen würde,gab er zu,das die Geschichte mit ihrem Ex ihm nicht mehr aus dem Kopf ginge. Sie nahm ihn in den Arm und fragte,wie soll ich dir denn jetzt helfen,aber zu Deiner Beruhigung,Jürgen würde mich nie schlagen,dafür liebt er mich zu sehr und ich würde ihm auch kein Grund geben.

Und mein Chef schlägt mich auch nicht und sollte er das tun,wäre ich aus der Firma weg. Sie fragte,hilft dir das ein wenig. Dann fragte sie ihn direkt,ob er den Gedanken schon hatte,sie zu schlagen. Nein,Nein,antwortete er,ich weiss nicht,ob ich es könnte,dafür habe ich dich zu lieb. Die Tage wurden nicht besser für ihn,denn er sah sie oft im Rock oder Kleid undiStrumpfhosen. Mit den Tagen war es Juliane und ihrem Schwiegervater klar,dases ihm nur helfen würde,wenn er wirklich sieht,wie Juliane geschlagen wird. Jetzt bekam Juliane auch A sie trautengst,denn er war so erregt und seine Phantasien und sie traute ihm zu,das er plötzlich sie verprügelt oder verprügeln lässt. So ging es nicht weiter und sie fasste ein Entschluss. Zu ihrem Schwiegervater sagte sie,wir müssen ein Ende setzen und ich habe dich sehr lieb,deshalb möchte ich,das ich die Schläge bekomme,in deinem Beisein,denn nur so ist dir geholfen. Aber Bedingung ist,es wird das einzigste mal sein,sonst weisst du Bescheid. Und Jürgen raushalten. Du hast die Chance jetz,t ab Donnerstag,da Jürgen bis zum Sonntag weg ist. Der Schwiegervater nahm Juliane fest in den Arm und dankte ihr. Am Mittwochabend sagte der Schwiegervater,das ein Maurerkollege morgen abend vorbeikommt und Juliane dann schlägt. Und er fügte noch hinzu,das es es sehr schmerzhaft würde und sie schreien werde.

NEIN Nein Nein sagte Juliane,ich werde mich nicht von einem fremden verprügeln lassen. Du wirst mich schlagen,morgen abend,nur Du, Du hattest die Gedanken und ich weiss, das bei dir so viel angestaut hat,das du mich zum schreien bringst. Das ist deine Therapie,aber wie gesagt,nur das eine mal. Gerd war einverstanden. juliane fügte noch dazu,das sie ihn so provoziere,das er es einfacher hätte,sie zu verprügeln. Ok meinte er,er hätte noch den Wunsch,das sie im kurzen Rock und Strumpfhosen erscheint. Juliane meinte noch,wenn die Sache vorbei ist,wird nie mehr darüber geredet. Klar war der Schwiegervater damit einverstanden und dankbar.

Er hatte Juliane echt lieb und der Gedanke sie zu schlagen,war nicht einfach. Aber jetzt musste er durch und juliane hatte recht,es war viel angestaut. Er würde sie mit der Hand dann mit ihrer Haarbürste schlagen. Am nächsten Tag,um 19 Uhr kam Juliane wie gedacht,mit weisser Bluse,kurzem schwarzen Rock,mit hautfarbenen Strumpfhosen und hohen Schuhen die Treppe runter. Sie trug ihr schulterlanges Haar offen. Sie war zittrig und sie hatte Angst vor den Schlägen,das sah man ihr an.Sie stellte sich provozierend vor ihrem Schwiegervater,der sagte nur,du siehst wie eine Nutte aus und Juliane antwortete,das es ihm ein Scheissdreck angeht und beschimpfte ihn. Das war für ihn das Zeichen. jetzt zog er sie über seine Knie und schob den kurzen Rock hoch. Jetzt wusste auch Juliane,das sie die Prügel ihres Lebens beziehen würde. Ausgemacht war,das strumpfose und Slip nicht runtergezogen werden,aber was halten die Teile denn ab,nicht viel Der Schwiegervater machte sich ans Werk,er hatte ja kräftige Hände und dementsprechend klatschte es auf den Po von Juliane.

Die Schläge waren so fest,das Juliane nach kurzer Zeit Rotz und Wasser heulte,er schlug unvermindert weiter,auch die zarten Oberschenkel wurden nicht verschont. Herzzereissend heulend und flehend,er möchte doch bitte aufhören,aber wie gesagt,da war so viel angestaut. Sie schrie ihren Schmerz hinaus. Als die Haarbürste zum einsatz kam.brüllte sie nur noch. Was muss sich angestaut haben,das er sie so schlug. Irgendwann hörten die Schläge auf und er trug sie auf den Armen zu ihrer Wohnung. Während er sie trug,heulte sie noch laut herzzereissend. Er legte sie aufs Bett und ging wieder nach unten. Mein Gott dachte er,was habe ich getan,ich habe meine Schwiegertochter verprügelt. Aber irgendwie fiel ihm auch eine Last ab. Nach paar stunden schaute er nach ihr,total verquollenes und verweintes Gesicht,blickte ihm entgegen und sie stammelte nur,bitte bitte nicht mehr schlagen.

Er nahm sie in den Arm und beruhigte sie. Ihr Hintern glühte und auch ihre Oberschenkel waren stark beeinträchtigt. Nächsten Tag am Samstag kam juliane zu ihrem Schwiegervater und trotz noch Schmerzen,fragte sie,ob es ihm besser ginge. Er nahm sie in den Arm undsagte oh ja. Juliane und ihr Schwiegervater trugen seitdem ein Geheimnis mit sich. Und vorgefallen ist auch nichts mehr. Juliane konnte aber diese fürchterlichen Schläge nie vergessen.
  • Version 1.0.0

    - 8,29 kB - 56 mal heruntergeladen

  • Yolandi -

    Hallo axel2706 ,
    Das ist wirklich ein aussergewöhnliches, jedoch sehr ansprechendes Szenario.

    Also ich wäre sehr gerne Juliane.

    Danke für die prickelde Phantasie :) es hat richtig Spass gemacht zu lesen.

    Hast du ein Wordprogramm? Damit lassen sich nämlich hervorragend PDFs herstellen. Dann brauchst du in das Textfeld nur eine kleine Vorschau schreiben und die ganze Geschichte können sich Mitglieder dann downloaden.