Von Hausmädchen,

Die Erziehungsgemeinde Teil 2
Als Ben am nächsten Morgen aufwachte, schmerzte sein Huntern noch sehr stark. Er hatte schlecht geschlafen und schämte sich noch immer bei der Vorstellung, wie er von Frau Gernig verhauen wurde.
Ben ging in die Küche und setzte sich an auf den Holzstuhl und verzog dabei leicht das Gesicht, weil der Po auf der harten Sitzfläche noch wehtat.
Seine Mutter bemerkte dies und meinte „ nah das war Dir wohl eine Lektion, die Du hoffentlich gelernt hast“.
„ Mama ich finde es nicht fair von anderen Frauen bestraft zu werden. Kannst Du es nicht machen wie Früher?“ fragte Ben
„Nein, das ist nicht möglich, da wir hier in einer Gemeinschaft leben wo es diese Regeln vorgeschrieben sind und denke daran, ich habe durch den Pastor eine gute Arbeit bekommen um mit Dir hier zu leben. Du musst nur lernen gehorsam zu sein und dann ist alles gut“ erwiderte seine Mutter
Ben seufzte und fing an sein Toaste zu essen.
Als seine Mutter das Haus verließ ermahnte sie Ben bitte pünktlich nach dem Fußballtraining nach Hause zukommen.
Der Tag in der Schule verlief ohne weitere Auffälligkeiten und Ben hatte schon kaum noch Schwierigkeiten sie auf den harten Stühlen zu setzen.
Nach der Schule ging Ben zum Fußballtraining und hatte viel Spaß dabei. Er schämte sich nur ein wenig das in der kurzen Turnhose die Striemen und flecken noch leicht sichtbar waren von der gestrigen Tracht Prügel.
Quellen
Keine Kommentare vorhanden