Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Von Hausmädchen,

Ein Windhauch kühlt den geröteten Po - schon eine Paraphilie?
Eine Paraphilie, früher auch oft „Perversion“ genannt, wird so definiert:


1. Sie ist ungewöhnlich und/oder.
2. Untypisch und/oder
3. Unnormal.


Das glauben viele der “aufrechten” Menschen, nicht wahr? Doch die Frage ist eigentlich, was ungewöhnlich, untypisch oder unnormal ist.


Fantasien sind jedenfalls auch dann lustvoll und sehr sinnlich, wenn sie angeblich „ungewöhnlich“, „untypisch“ oder „unnormal“ sind.


Die meisten der ungewöhnlichen Lüste werden von mehr als zwei Dritteln, der Hälfte oder wenigstens noch einem Drittel durchaus goutiert – sprich, sie tauchen während einsamer Stunden durchaus als blühende Fantasien auf. Und da wäre doch die Frage: Kann etwas, das von einem Drittel der Bevölkerung sinnlich gedacht werden kann, ungewöhnlich, untypisch oder unnormal sein?


Nein, natürlich nicht.


Und Sie? Wissen Sie, was wirklich herausfiel bei der einzigen namhaften Studie, die es bislang dazu gibt?
  • Male70 -

    Wie beschrieben, wird meiner Meinung nach eine Paraphilie nicht definiert, sondern als Störung in der Sexualpräferenz. Und dafür muss ein Leidensdruck vorhanden sein.

    • Male70 -

      „Von Laien werden Paraphilien (auch schon in ihrer subklinischen Form) häufig als Perversionen bezeichnet, wobei sich sowohl die WHO wie auch die APA nachdrücklich gegen die Diskriminierung und Stigmatisierung von Menschen mit „ausgefallenen“ sexuellen Vorlieben ausspricht.“ (de.wikipedia.org/wiki/Paraphilie)

  • Yolandi -

    eben. so "ungewöhnlich" ist es gar nicht was wir hier machen. Wir sind gar nicht so "anders" .

    • Stef -

      Meine Fantasie geht eher dahin, den Popo zu röten, als ihn von Windhauch kühlen zu lassen.
      Aber lassen wir das mal beiseite.
      Paraphilie beschreibt meines Wissens „abnorme" sexuelle Neigungen, und ich frage mich, wer die Norm definiert. Wer erlaubt sich dies festzulegen? Die Kirche, die in den letzten zweitausend Jahren mehr Perversionen begangen und Schaden verrichtet hat, als die ganze BDSM-Szene es je tun könnte? Oder die erzkonservativen Parteien, bei denen sich ein Ministerpräsident durchaus ein Kuckuckskind leisten darf? Wer erlaubt sich das? Trapattoni würde fragen: „was erlaube Strunz?"
      Ich halte es da mit dem Humanismus, der jedem Menschen seine bestmögliche Persönlichkeitsentfaltung ermöglichen will, ganz gleich ob er dazu den heissen Hintern, Strickpullover oder Frauenkleider benötigt (die mir lieber sind als das Bayern-Fan-Shirt.

      Warum muss in der Sexualität alles klassifiziert, katalogisiert und in Schubladen gepresst werden, während die Perversionen des Alltags aber hingenommen oder gar nicht wahrgenommen werden?
      Ohne die Statistik zu Rate zu ziehen wage ich die Behauptung dass viel mehr als 1% der Bevölkerung spankophil veranlagt, aber weniger als 1% Fan von Bayern München sind. Was ist dann abnormer?



      Ist es nicht abnormaler sich dem Ausleben seiner Neigungen Träume und Phantasien zu verweigern, nur um dem Bild des Nachbarn zu gefallen? Sich deshalb Zufriedenheit und Glück zu verweigern?

      Gern schließe ich mich Yolandi an, wir sind gar nicht so anders, wir sind nur die Anderen; genau wie die Bayernfans.

      Abschließend noch, angeregt durch einen Chat heute morgen, was ich wirklich als pervers betrachte:
      dass in unserem Land mehr bezahlt wird für die Arbeit an Maschinen als an Menschen
      dass es Menschen gibt die nach 45 Jahren Arbeit von ihrer Rente nicht würdig leben können
      dass wir mehr Geld für Motorenöl bezahlen als für das welches wir konsumieren
      dass es Väter gibt, die lieber drei Stunden ihr Auto putzen als mit Sohn oder Tochter einen Drachen zu bauen
      dass Menschen wie Donald Trump zum Präsidenten der USA gewählt werden
      dass Menschen wegen ihres Glaubens, Herkunft oder Neigung diskriminiert werden
      ...,...,... könnte noch lange weitermachen aber schließe wieder mit Trapattoni ab:

      Ich habe fertig... und bin lieber paraphil als unzufrieden.
      (Offtopic: Wollte übrigens keine Bayernfans verunglimpfen, ich mag euch als Menschen, aber nicht als Fans, vor allem nicht wenn ich mit Feinripphemd und Bier die langweilige Tabelle der Bundesliga in der Sportschau betrachte und auf mein Abendessen warte)

    • Yolandi -

      letzteres entspricht übrigens voll meinem Kink. Bin ich nun pervers?

    • Neugierige -

      Du magst den FC Bayern nicht; sehr sympathisch! :D

    • Neugierige -

      "Es kann soviel passieren, es kann soviel geschehen; doch eins weiß ich 100%ig: Nie im Leben würde ich zu den Bayern gehen!" (Zitat Tote Hosen)

    • Neugierige -

      Und zum Thema:
      Mir ist es, ehrlich gesagt, vollkommen egal, ob meine Neigungen Millionen Menschen teilen oder ein paar Tausend oder Hundert - Hauptsache, es finden sich genug Frauen, die sie MIT MIR teilen....;-)

      Und zu "normal":
      Vieles, was normal ist - wenn man als normal bezeichnet, was die Mehrheit der Bevölkerung tut - ist bedenklich.