Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Von Team,

Hallo,
seit einiger Zeit beschäftigt mich eine Frage, zu der ich keine befriedigende Antwort bzw. auch noch keine Lösungsmöglichkeit gefunden habe:

Meine Rolle sehe ich rein als Caregiver oder Erzieher, d. h. ich habe keine Ambitionen zu switchen und kann mir auch nicht vorstellen, mich irgendwem zu unterwerfen oder mich erniedrigen oder schlagen zu lassen.
Nun habe ich einige Spielpartnerinnen, die ich "lieb" als Littles versorge und eine BDSM-Spielpartnerin, die erzogen werden muss.
Gelernt habe ich das nicht in irgendeiner Szene oder durch zuschauen, sondern alles irgendwie in den Beziehungen ausgehandelt, ausprobiert etc.
Ich selber bin völlig zufrieden damit und anscheinend kommen meine Spielpartnerinnen auch ganz gut damit klar.

Trotzdem frage ich mich, ob man die andere Seite kennen muss, um selber besser einschätzen zu können, wie die Partnerin sich fühlt.
Also wie fühlt es sich an, versorgt zu werden, erniedrigt zu werden o. ä.

Ich frage mich, ob ich die richtige Balance finde, daß es für die Partnerin nicht zu langweilig ist und ich andererseits aber keine Grenzen überschreite, die das ganz kippen lassen.

Wie seht ihr das? Sollte man das ausprobiert haben oder muss man das sogar?


Und wenn es so ist, frage ich mich, wie sowas umsetzbar ist. Eine Spielbeziehung suchen wäre wohl etwas schwierig, weil von vorneherin klar ist, das es eine einmalige Sache ist. In einem Studio gegen Geld würde ich wohl nicht das bekommen, was ich suche, weil ich das nicht ernst nehmen könnte. Dazu muss man wohl eher die Neigung haben, um sich in die Rolle hineinversetzen zu können.
Und wenn sich jemand finden würde, wüsste ich nicht wie ich mich verhalten sollte, d. h. es müsste jemand sein, der mich einfach mitnimmt und ignoriert, daß ich keine Idee habe, was ich zu tun habe. Und ignoriert, daß es mir gar keinen Spaß macht, sondern ich letztendlich nur passiv bin und beobachte, wie es sich anfühlt.

Mich würden eure Gedanken dazu interessieren, eine klare und knappe Antwort, gerade auf den zweiten Teil wird es vermutlich nicht geben.

LG Thomas
Keine Kommentare vorhanden