Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Von Hauswart,

Spex schrieb:

Drangsal veröffentlicht neues Musikvideo zu „Eine Geschichte / Und du? Vol. II“Vor wenigen Monaten kam Drangsals Song „Und du? Vol. II“ als Teil seines zweiten Albums Zores raus. Und seither werden scheinbar metaphorische Textzeilen, wie etwa „Gegen die Decke meines Schädels schlägt ein Spalier junger Mädels“, zitiert. Das heute veröffentlichte Musikvideo liefert nun die sehr explizite Bebilderung.


Wer Max Gruber alias Drangsal auf Instagram folgt, wusste, dass ein Video zu erwarten war, das mit Lars Eidinger und Daniel Richter nicht nur hochkarätig besetzt, sondern auch progressiv für die deutsche Pop-Landschaft sein würde. Denn der Wahlberliner brachte viel nackte Haut und sogar Mord ins Kloster. Zugegeben, das allein klingt nicht sehr neu. Dass es nicht nur weibliche Körper sind, die in Strapsen oder völlig unbekleidet auftauchen, hingegen schon. Denn wie Gruber schon selbst sagte, fehlt es dem deutschen Pop schlicht an Queerness. Und die möchte er dort nun etablieren, auch mit Hilfe des heute veröffentlichten Videos zu „Eine Geschichte / Und du? Vol. II“.

Dass Gruber damit noch immer der hegemonialen wie konservativen Gesellschaft gegenüber steht, wurde spätestens klar, als die während der Dreharbeiten entstandenen Fotos seines nackten Hinterns wegen Anstößigkeit und pornographischen Inhalts gemeldet und schließlich von Instagram gelöscht wurden. Die der weiblichen Darstellerinnen jedoch nicht. Gebracht hat es nichts, denn „Eine Geschichte / Und du? Vol. II“ geizt keineswegs mit Explizität – von Gewalt, von Körpern, von körperlicher Gewalt. Und so wirkt selbst ein Zigaretten essender Lars Eidinger wie ein Stück Normalität.

Und um den im Video mehr gezüchtigten als züchtigenden Gruber selbst auch zu Wort kommen zu lassen, können Sie hier seine Nachricht an die Rezipient_innen des Videos lesen:

Hallo,
Bis auf das Tragen von Jockstrap und Strapsen — auf das ich bestand — habe ich für diesen Schmuddelfilm keine einzige Idee selber eingebracht. Alles, was Du siehst, entsprang der verkommenen Fantasie des Regisseurs Maximilian Wiedenhofer. Der Dreh war intensiv und hat mir viel Spaß gemacht. Das Krankenbett war so gemütlich, dass ich während der Pausen immer wieder darin geschlafen habe. Lars Eidinger und Daniel Richter sind sehr nett.
Viel Spaß mit meinem neuen Musikvideo,
Love
Max Gruber (Drangsal)




Keine Kommentare vorhanden