Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Von Hausmädchen,

Konzentration und Grazie?
Welches Bild hast du von einer Domina?


Für die Pornografie ist klar, was eine Domina ist: eine Frau, die in Dessous oder Lederklamotten die Peitsche schwingt oder dem geneigten Herrn ins Gesicht spuckt, wenn sie nicht gar die Genitalien traktiert.


Wer ist sie wirklich? Das, was der Mann will? Jemand, der auf elegant und sinnlich oder auf burschikos und brutal machen kann? Sind es „nur“ Rollenspiele, die der Herr wie aus einem Katalog bestellen kann?


Und was bewegt die Dame? Nur die glänzenden Talerchen, die in den schwarzen Beutel wandern? Der letzte unterschwellige Hass auf den ersten Mann, der sie quälte? Oder eher die Vorstellung, Direktorin eines Menschenzoos zu sein?


Es gibt – wirklich – genug Bücher über und von sogenannten Dominas, die eigentlich keine „Dominas“ sind, sondern Dominä, aber eben auch nicht. Im Grunde sind sie Dienstleisterinnen für ungewöhnliche männliche Wünsche, die in einem gewissen Rahmen mit Sexualität zu tun haben – auch, wenn dies immer wieder geleugnet wird. Eigentlich sind sie die Nachfolgerinnen der „Stiefelhuren“, also der Frauen, die Dessous und High Heels mit Lederkleidung und Stiefeln vertauscht haben. Aber das wollen sie nicht hören oder lesen.


Eine Domina mit einem Bachelor-Abschluss? Das ist nicht mehr so ungewöhnlich. Man hört immer mehr von Quereinsteigerinnen. Überspitzt: «Woanders gibt’s wenig Kohle und alle sind immer nur „Durchschnitt“, als Domina lerne ich interessante Leute kennen – und ich kriege Einblick in Perversionen, von denen du nur träumst.»


Und die Macht, das tolle Gefühl, einen Menschen mal nach Strich und Faden beherrschen zu können? Ist der Wunsch nach Macht die eigentliche Motivation? So wie eine Tierlehrerin Macht über die Bestien bekommt?


Was meinst du? und wie findest du dieses Bild des Berufs "Domina"? Sanduhr1 ^^
  • Berdl -

    Fantasie und Realität.

    Der weiterführende Link gefällt mir recht gut. Denn er transportiert ein seit Vorsichtig und gebt acht auf euch beide recht gut.

    Genau das ist aber auch das schwierige dabei. Wunderbar lesen sich die Geschichten hier wo der/die gezüchtigte als ein Häufchen Elend nur mehr in der Ecke liegt und über Wochen seine Wunden leckt. Doch von diesem "extrem" Sub gibt es wohl nur die allerwenigsten Real. Im Normalfall stoßen wohl beide sehr schnell an ihre persönlichen Grenzen.


    Einer macht seinen Beruf aus Leidenschaft der andere weniger nicht anders ist es auch bei der Beruf´s Domina. Wie in den meisten Berufen hat sie einen gewissen Spielraum muss aber trotzdem den Kundenwunsch erfüllen. Nur ganz selten wird es zu 100% auch ihrer eigenen Leidenschaft entsprechen. Wie gut es passt nach einem ein paar Minuten Einführungsgespräch wird jedes Mal anders sein.


    Die Gefühle die da bei jedem im Spiel sind einfach viel zu komplex um das es nur für 2 Paare kaum das gleiche perfekte Rezept geben kann.