Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Von Yolandi,

Programmhinweis 3Sat schrieb:

Doku in 3Sat am 10.01 um 22. Uhr


"Wissenschaft am Donnerstag" mit zwei Dokumentationen und der Gesprächssendung "scobel"


22.00 Uhr folgt die Dokumentation "Lust auf Schmerz" (Erstausstrahlung) [/b]von Bernd Reufels und Julia Zipfel. Wieso gibt es überhaupt eine Lust auf Schmerz? Und das schließt beides ein: Die Lust, Schmerz zu empfangen oder zuzufügen. Prof. Tillmann Krüger von der Klinik für Psychiatrie der MH Hannover hat sich mit dieser Frage befasst und herausgefunden, dass sowohl beim Lust- als auch beim Schmerzempfinden das Belohnungszentren im Gehirn angesprochen wird. Dr. Melanie Büttner, Sexualtherapeutin vom Klinikum rechts der Isar, München, glaubt sogar, Sado-Maso könne für manche Frauen eine therapeutische Funktion erfüllen. Ganz unterschiedliche, aber brutale Paarungsrituale pflegen manche Tierarten wie Haie oder Meeresschnecken. Stellt sich die Frage, ob in der Evolution der gewaltsame Akt Vorteile versprach? Zumindest wird Sadismus und Masochismus nicht mehr als psychische Störung klassifiziert – sofern niemand zu Schaden kommt, denn die Forscher mussten erkennen, dass vermeintlich ungewöhnliche sexuelle Interessen doch viel weiter verbreitet sind als bisher angenommen. Offenbar sehen gerade ökonomisch unabhängige, emanzipierte Frauen in SM-Praktiken einen Kompromiss, ihre Unterwerfungslust in einem geschützten Raum auszuleben, so die israelische Soziologin Eva Illouz.



  • mommy`s girl -

    In der Sendung erfuhr man nichts, was nicht schon vorher bekannt war. Und immer ist in solchen Dokus nur die Rede von der Lust an Dominanz und Unterwerfung. Nicht jeder empfindet Diese. Es gibt noch soviele andere Aspekte. Aber da, wo ich mich bewege, das ist eben eine Randnische, und bis es eine TV Doku über Ageplay gibt, vergehen sicher noch 10 Jahre (und auch da gibt es viele verschiedene Möglichkeiten....)….

  • Robert -

    Im Übrigen habevich den Beitrag aufgezeichnet. Allerdings braucht er schon einiges an Platz. Ich weiß nicht, ob er hier Platz hätte....

  • Robert -

    Habe die Reportage live mit Undine gesehen. Sehr informativ. Konsensueller S/M gehört eben nicht in die ICD 10/11. Nichtkonsenueller Sadismus ist eben dann pathologisch und kriminell und das entspricht genau meiner Auffassung. Traumatisierende Erlebnisse dazu gibt es ja.
    Der Aspekt des Sadismus kam mir leider etwas zu kurz.
    Wie in dem Beitrag geschildert, ist S//M und somit auch Spanking für mich eine besondere, sehr intensive Form der Innigkeit, Hingabe und Nähe. Sowohl passiv, wie aktiv.
    Schmerzlust empfinde ich als Passiver nicht immer. Wenn, dann braucht es viel Zeit und Steigerung der Intensität. Das ist dann aber auch anstrengend und erschöpfend. Sonst ist es noch mehr das Davor und Danach und die Karthasis durch die Züchtigung.

  • Yolandi -

    Abrufbar zwischen 22 Uhr und sechs Uhr unter folgendem Link:
    3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=78122

  • Chris -

    Auch von mir danke für den Tip

  • Mannhart -

    Danke für den Hinweis, bin ja gespannt, wie es dann wird

  • klaus.bernd -

    Ein Danke Schön für diesen Tv-Hinweis.
    Die "Theorie" vom Lustgewinn (über unser Gehirn) auch beim Erleben von Schmerzen kann ich nur teilen!
    Aber die "Lust" ist bei mir Vorher und auch Nachher präsent … beim eigentlichen "Akt oder der Prozedur" … das ist für mich nur Schmerz … den ich zwar irgendwie "genieße" ABER auch aushalten muss.
    Ich wird mal schauen, ob hierzu etwas in der Sendung vorkommen wird.