Ohrfeigen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 51 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Neugierige.

    • In echte Strafen bin ich darauf aufmerksam gemacht worden. Vordergründig verbinde ich damit keine Spielart des Spankings oder BDSM sondern sehe sie in der Welt des prügelnden Ehemannes, der seine Frau in der Art behandelt die nichts mit unserer Gedankenwelt und unserer Neigung gemein hat. Ohrfeigen, der Schlag ins Gesicht.
      Für mich eine Grenze, die ich noch nicht überschritten habe, aber ich kenne auch Paare, die mir erklärt haben, dass sie es praktizieren und auch Passive, die ehrlich sagen, dass es ihnen etwas gibt und sie es mehr als tolerieren und akzeptieren, ja mögen.
      Nun mal meine Frage an die vielen Ageplayer hier (natürlich interessieren mich auch die Meinungen der anderen): wie steht ihr dazu? In die Welt des Ageplays würde es doch passen...
      Der Lehrer der der Schülerin eine Watsche gibt, die Tante, die der Nichte eine langt,...
      Passt es in euere Welt, euer Kopfkino? Oder eher nicht?
    • Mentor schrieb:

      Nun mal meine Frage an die vielen Ageplayer hier (natürlich interessieren mich auch die Meinungen der anderen): wie steht ihr dazu? In die Welt des Ageplays würde es doch passen...
      Der Lehrer der der Schülerin eine Watsche gibt, die Tante, die der Nichte eine langt,...
      Passt es in euere Welt, euer Kopfkino? Oder eher nicht?
      In die Welt des Ageplay passt es sogar sehr gut, wie ich finde.

      Ich habe es zwar noch nie erlebt, aber in mein "Kopfkino" Schülerin Lehrerin passt es wunderbar hinein, und ist, an der richtigen Stelle, darin fast ein bisschen wie das Tüpfelchen am i.
      Stell es mir sehr reizvoll vor, in dem Spiel von meiner Lehrerin geohrfeigt zu werden.

      Allerdings sollte dabei die Ohrfeige (wie bereits an anderer Stelle auch erwähnt) nicht das Ohr, sondern die Wange, treffen; und in der idealen Intensität ausgeführt werden.
      Eine zu starke Ohrfeige wäre nämlich (genauso wie eine Züchtigung auf den Hintern, die stärker ausfällt als erwünscht und aushaltbar) eine Grenzüberschreitung und meine Erregung und mein Vertrauen wären dahin.
      "SIE kommandieren Uniformen; ICH versuche, Mädchen zu erziehen."
      (aus dem Film "Mädchen in Uniform, 1958)
    • Ich bin kein Fan von Ohrfeigen, für mich gehören sie nicht zum Spiel, sind eher Reflex oder aus der Wut heraus. In das Spiel Lehrer Schüler oder Eltern Kind passen sie natürlich, gerade beim Lehrer startet das Kopfkino bei mir bei Regelverstößen oder Frechheiten und Widerworten doch eher Richtung Holzlineal und Rohrstock oder Paddle. Ein glühendes Hinterteil als wohlüberlegte und gerechte Strafe kann vor der Klasse genauso demütigend sein und ist da mehr meins. Das gilt für mich allerdings auch für Schläge auf Hände oder Finger, die für viele ja auch genauso dazu gehören.
    • Also mit der Ohrfeige kann ich auch nicht viel anfangen bzw. empfinden.

      Aber eine schallende Backpfeife von Frauenhand ist ein echtes Erlebnis.

      Meine Mutter hatte mir mal so richtig eine "geklatscht". Ich habe mich, vor lauter Schreck, richtig nass gemacht.
      Das war nur einmal, weil ich jähzornig wurde. Weia hab ich geheult...
      Sie hat es nie wieder getan, der Po-voll war aber weiterhin sehr, sehr angesagt bei ihr.

      Meine damalige Freundin, die dann auch meine erste Frau wurde, hatte mir öfter mal so richtig eine "geschmiert".

      Die Form der Demütigung hatte ihr schon gefallen und bei mir auch definitiv Wirkung gezeigt.
      Erotisch finde ich das auf jeden Fall!
      ---------------------------------------------------------------------
      ...so nicht Bursche - und schon gar nicht in diesem Ton! ...
    • Ich finde schon, dass eine Erzieherin oder ein Erzieher die Möglichkeit haben sollte, mir ganz unmittelbar zu zeigen, was sie/er von einer ungezogenen Antwort oder gar Lüge hält. Die Ohrfeige ist dafür ein geeignetes Mittel. Der unmittelbar Schmerz und die Demütigung erzeugen bei mir sofort Reue und Scham für mein Verhalten. Je nach Schwere des Vergehens sind im Anschluss daran natürlich weitere Strafen möglich und wahrscheinlich auch nötig. Diese können schmerzhaft, beschämend oder auch demütigend sein. Nur so kann bei mir dauerhaft ein gewünschtes Verhalten nachhaltig erzeugt werden.
      Bei anderen mag das anders sein, bei mir funktioniert es.
    • zoeglingstefan schrieb:

      ich bin kein Ageplayer, dennoch gehören für mich Ohrfeigen absolut dazu. Ich benötige auch diese demütigend Art der Strafe. Sie zeigt mir meinen Platz.
      Das finde ich interessant....

      Ich empfinde eine Ohrfeige im Ageplayspiel überhaupt nicht als demütigend.
      (Eine Ohrfeige im realen Leben wäre für mich demütigend, aber das ist ganz etwas Anderes.)
      Wenn man einander gut kennt und vertraut; und das Spiel vorher genau abgesprochen wird, dass es für Beide stimmig ist...
      dann empfinde ich es nicht demütigend...höchstens ein paar Sekunden.... :D ....und dann muss ich grinsen...
      was in manchen Fällen eine weitere "Watschn" provoziert....von den Worten "Dir wird das Lachen schon noch vergehen!" begleitet.

      Dabei muss ich gerade an den Thread "Scham" denken.
      Denn Scham und Demütigung hängen ja eng miteinander zusammen.
      "SIE kommandieren Uniformen; ICH versuche, Mädchen zu erziehen."
      (aus dem Film "Mädchen in Uniform, 1958)
    • Frechebiene schrieb:

      Ich bin kein Fan von Ohrfeigen, für mich gehören sie nicht zum Spiel, sind eher Reflex oder aus der Wut heraus. In das Spiel Lehrer Schüler oder Eltern Kind passen sie natürlich, gerade beim Lehrer startet das Kopfkino bei mir bei Regelverstößen oder Frechheiten und Widerworten doch eher Richtung Holzlineal und Rohrstock oder Paddle. Ein glühendes Hinterteil als wohlüberlegte und gerechte Strafe kann vor der Klasse genauso demütigend sein und ist da mehr meins. Das gilt für mich allerdings auch für Schläge auf Hände oder Finger, die für viele ja auch genauso dazu gehören.
      In einem Rollenspiel darf "Dom" niemals" aus akutem Ärger heraus bestrafen - das wäre ja, wenn bei "Sub" nicht erwünscht, eine Missachtung der abgesprochenen Regeln und Grenzen.

      Interessant der Aspekt mit der Demütigung, den ihr Beide ansprecht.
      Mit Demütigungen kann ich nur sehr wenig anfangen.
      Wenn, dann nur sehr fein dosiert.

      Du sprichst die "Tatzen", also Schläge auf die Handinnenflächen, an.
      Auch die gehören für mich zum Spiel Schülerin Lehrerin dazu, sind aber eine sensiblere Angelegenheit als Ohrfeigen, weil tatsächlich für mich nicht nur erregend, sondern auch demütigend.
      "SIE kommandieren Uniformen; ICH versuche, Mädchen zu erziehen."
      (aus dem Film "Mädchen in Uniform, 1958)
    • Neugierige schrieb:

      Frechebiene schrieb:

      Ich bin kein Fan von Ohrfeigen, für mich gehören sie nicht zum Spiel, sind eher Reflex oder aus der Wut heraus. In das Spiel Lehrer Schüler oder Eltern Kind passen sie natürlich, gerade beim Lehrer startet das Kopfkino bei mir bei Regelverstößen oder Frechheiten und Widerworten doch eher Richtung Holzlineal und Rohrstock oder Paddle. Ein glühendes Hinterteil als wohlüberlegte und gerechte Strafe kann vor der Klasse genauso demütigend sein und ist da mehr meins. Das gilt für mich allerdings auch für Schläge auf Hände oder Finger, die für viele ja auch genauso dazu gehören.
      In einem Rollenspiel darf "Dom" niemals" aus akutem Ärger heraus bestrafen - das wäre ja, wenn bei "Sub" nicht erwünscht, eine Missachtung der abgesprochenen Regeln und Grenzen.
      Interessant der Aspekt mit der Demütigung, den ihr Beide ansprecht.
      Mit Demütigungen kann ich nur sehr wenig anfangen.
      Wenn, dann nur sehr fein dosiert.

      Du sprichst die "Tatzen", also Schläge auf die Handinnenflächen, an.
      Auch die gehören für mich zum Spiel Schülerin Lehrerin dazu, sind aber eine sensiblere Angelegenheit als Ohrfeigen, weil tatsächlich für mich nicht nur erregend, sondern auch demütigend.
      natürlich wird im Rollenspiel nicht aus Ärger bestraft, aber Mentor sprach ja an, wie wir Ohrfeigen sehen und wie wir dazu stehen. Ich finde daran nichts Erregendes im Spiel. So wie Mentor sofort an den prügelnden Ehemann gedacht hat, ist es für mich eher die Verbindung mit einem Reflex oder eben einer wütenden Reaktion, und nicht als Bestandteil eines Spiels, wo es für mich gerade nicht um die reine Demütigung geht. Genauso empfinde ich den Schlag ins Gesicht und auch die Tatzen, so dass ich mir beides für mich nicht vorstellen könnte.

      Observer schreibt in echte Strafen: "so komisch es klingt, Spanking sollte für den Passiven eine Wohltat sein – auch wenn es richtig weh tun muss – ein Erleben von besonderer Zuneigung und Befriedigung der ersehnten Gefühle. Für den Aktiven darf es richtig Lust sein. Wenn sich das trifft ist Spanking ein enormer Zugewinn der ‚normalen‘ Sexualität. Spanking ist Teil der Sexualität." ( aus irgendeinem Grund funktioniert das Zitat nicht). So sehe ich es auch. Da ich beides als demütigend empfinde, gehört es für mich nicht dazu. Ich gönne aber jedem die Abdrücke von Fingern auf der Wange, der es mag ;)