BDSM noch immer nicht salonfähig?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 33 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Herr_Pano.

    • Neu

      Hallo miteinander,
      Der Satz:
      Wenn ich sehe auf welchen Plattformen sich meine Vanilla-Freundinnen "rumtreiben" und was dort zur Normalität zählt, ...
      Das zeigt doch, das auch solche Praktiken nicht gesellschaftsfähig sind wenn ich dafür eine Plattform brauche. Deshalb sehe ich hier keinen Unterschied zu unsrer Leidenschaft. ;)
      Ich persönlich behalte diese Lust für mich. Besonders in der Arbeit geht das niemanden was an.
    • Neu

      Danke für den Hinweis auf 'Ageplay', Mommy's Girl...
      Da die Begrifflichkeit schon andernorts aufgefaltet wurde: Spanking beinhaltet ja nicht nur 'SM' - je nach 'Auslebe-Variante' vielleicht noch nicht mal - sondern zumindest auch DS: 'Dominance' und 'Submission'. Wenn nicht auch, dann doch alternativ dazu: Also das 'Sich-Fügen' in die Situation der realen Bestrafung, falls man das als 'Erwachsenen-Erziehung' auffasst. Insofern hat Spanking Teilaspekte von BDSM, welches man ja auch ohne 'Lack und Leder' praktizieren kann. Vielleicht ist dies das Klischee das noch in vielen Köpfen herumgeistert.
      Da sind wir dann auch beim 'Ageplay': Vielfach auch 'DS', vielleicht 'SM', und in der 'Vanilla'-Terminologie gerne mal unter 'Rollenspiele' genannt. Wie tief die Neigung dann geht, wissen nur die, die sie haben. In einem 'reinen' BDSM-Forum ist mir mal die (i.m.h.o. berechtigte) Diskussion aufgefallen, inwieweit Cg/L (Caregiver - Little) vom Ageplay abzugrenzen sei - auch für viele BDSM-ler nicht intuitiv erkennbar, sondern nur im 'direkten' Gespräch (will sagen im Foren-Dialog mit Insider/inne/n). Um wievieles schwieriger also für alle, die sich nicht mal ansatzweise mit den 'ungewöhnlichen Spielarten' auseinandersetzen.
    • Neu

      BDSM ist auf der einen Seite gesellschaftsfähig.
      Aber nur bei oberflächlicher Betrachtung. Der große wirtschaftliche Erfolg der "50 Grautöne", "Reportagen" auf Sat und RTL zeigen nur dass über BDSM in der Öffentichkeit geredet werden kann.

      Schwierig wird es meist dann, wenn es um den persönlichen Bezug zum Thema geht.

      Das ist an sich kein Problem. Weshalb sollte ich mich überall als BDSMler outen? Ich verstehe die Notwendigkeit dazu nicht. Menschen, die Sex nur im Dunkeln und zwischen 22:00 und 22:05 Uhr praktizieren müssen sich doch auch nicht outen!


      Je nach Beruf und beruflicher Position ist es ein Ding der Unmöglichkeit. Beispiele?

      • Ein devot liebender masochistischer Polizist
      • Eine sadistische Domina die als Altenpflegerin arbeitet
      • Ein Vorgesetzter der auf Disziplin und englische Erziehung steht
      Zu schnell wird man da zur Zielscheibe.

      Manchmal wird man auch unfreiwillig geoutet:
      Eine enge Freundin, erwerbsunfähige Bezieherin von Sozialleistungen lässt sich wegen psychischer Probleme in einer Tagesklinik behandeln.
      Dabei muss - um einen Therapieerfolg zu ermöglichen zwischen Therapeut und Patientin Offenheit und Vertrauen gegeben sein.
      Dumm nur, wenn ein behandelnder Arzt später in seinem Bericht unter Diagnosen auch fälschlicherweise (!!! - Sie leidet nicht unter ihren BDSM Neigungen. - Sie geniest ihre Spuren!) den IDC-10 Schlüssel F65.5 aufführt. Nur weil er vermutlich dem Thema persönlich ablehnend gegenüber steht. Der Bericht geht in Kopie an den Hausarzt (nicht schlimm), an die Betreuerin (weiß Bescheid) an die Agentur für Arbeit, ans Landratsamt, usw.
      Das ist dann eindeutig nicht schön!

      Selbst arbeite ich im Gesundheitswesen, abhängig beschäftigt, direkt an Patienten.
      Deshalb bin ich da vorsichtig.
      Mein Freundeskreis in der Szene weiß Bescheid.
      Wenige aus meiner Verwandschaft wissen Bescheid.
      Mehr ist für mich nicht nötig.
      Ich muss nicht immer und überall mit dem Etikett "BDSM" unterwegs sein.

      Auf der anderen Seite interessieren mich die sexuellen Präferenzen der Menschen in meiner Umgebung auch nicht.
      Wenn dass jeder von sich en Detail preis geben würde ...
      Das wäre doch eine ziemliche Belästigung!