Freudige Erwartung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 11 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Neugierige.

    • Das ist unterschiedlich ; manchmal wenn die Sehnsucht schon sehr gross ist dann überwiegt die Freude . Aber meistens kommt kurz vorher die Erinnerung dass ein Po voll ja doch ziemlich weh tut :)
      • Wer ständig durch Suchen seine Zeit verschwendet hat keine mehr übrig was zu finden.
    • Also das Verlangen baut sich lange vorher auf. Dann ist die Vorstellung kribbelig. Das vergeht und kommt aber auch wieder. Wenn es dann so weit ist, muss ich vorgehen und warten, den Raum herrichten. Dann sind das gemischte Gefühle. 'Ich will es', 'Du bist verrückt, dir so weh tun zu lassen....' Es ist dann Spannung da, bis die Liebste kommt. Es ist alles gerichtet mit Kerzlicht etc. Die Kleidung, die Athmosphäre der ruhige liebevole Ton der Tadel und die Anweisungen und Berührungen führen mich zur Hingabe. Das ist dann auch sehr kribbelig bis es dann ja auch mal richtig weh tut.

      Als Aktiver ist es für mich anders herum. Ich veruche, die gleiche Athmosphäre wie oben zu schaffen. Ich freue mich, meine Dominanz zu zeigen. Ich fühle meine Lust, zu züchtigen, volle Hingabe zu fordern und zu erleben. Ich achte aber auch darauf, welche Signale ich erhalte und was geht. Eine Züchtigung ist immer auch Interaktion, wobei der Aktive eine besondere Verantwortung trägt. Als Passiver kann ich mich, Voraussetzung ist das notwendige Vertrauen und die Erfahrung, fallen lassen.
      Well, I was born to have adventure..... (Zappa)
    • Ich hatte früher immer eine große sichtbare Vorfreude und wenn es dann soweit war, klang diese schnell ab und ich fragte mich, warum ich so erregt danach war den Povoll zu bekommen.
      Hinterher war es dann die Freude über den brennen Po und das erlebte überstanden zu haben.
      Es kommt auch sehr auf die Atmosphäre an und der Umgang miteinander.
      Früher wenn meine Mutter mir an Ort und stelle den Hintern freimachte und es dann vor fremden Leuten sichbar war herrschte nur Panik und Scham.
      In meiner kurzen Beziehung mit Sandra war es Vorfreunde und verlangen nach ihr.
      Heute 30 Jahre später weis ich es nicht genau. Ich freue mich es bald aus Testen zu dürfen. :)
    • Mir fällt dazu nur das Zitat eines „SpankingModels“ aus Girls Spanking School ein:
      „mir gefällt es nicht, gezüchtigt zu werden, aber mir gefällt es, gezüchtigt worden zu sein“
      Ich denke, das macht es aus. Dem Marathonläufer, gefällt es auch nicht, sich 42 km zu plagen, aber es gefällt ihm das Ziel zu erreichen.
    • Isabella schrieb:

      Mir fällt dazu nur das Zitat eines „SpankingModels“ aus Girls Spanking School ein:
      „mir gefällt es nicht, gezüchtigt zu werden, aber mir gefällt es, gezüchtigt worden zu sein“
      Ich denke, das macht es aus. Dem Marathonläufer, gefällt es auch nicht, sich 42 km zu plagen, aber es gefällt ihm das Ziel zu erreichen.
      Gerade musste ich lachen, weil genau dieses Zitat, dass du hier erwähnst, hat vor Monaten Jemand hier in einem anderen Thema zitiert. Und da war ich etwas irritiert und verwundert.

      Was den Marathon betrifft, hab ichs ähnlich empfunden.

      Aber, was den ersten Satz betrifft: Mir gefällt es, gezüchtigt zu werden.
      Da ist für mich sozusagen der Weg das Ziel.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite. Furcht führt zu Wut, Wut führt zu Hass, Hass führt zu unsäglichem Leid." (Yoda in "Star Wars")