Das fehlen von Respekt, Niveau, Stil, guter Erziehung und Herzenswärme in unserer Gesellschaft !

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 67 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Monika.

    • Das fehlen von Respekt, Niveau, Stil, guter Erziehung und Herzenswärme in unserer Gesellschaft !

      Hallo liebe Leute,

      Ein kritisches Thema, wenn es nicht schon in der Vergangenheit hier aufgegriffen wurde ? würde ich gerne hier ansprechen, nämlich das fehlen
      von Respekt, gutem Stil, Niveau, guter Erziehung und Herzenswärme in der Gesellschaft.

      Denn es fällt mir immer wieder auf, das in dieser Gesellschaft fast keiner mehr über solche Werte verfügt. Denn wie rücksichtslos sich manche im Internet verhalten, und was in manchen SM-Communitys los ist ( nicht hier) wo nur noch Narzissmus, Perversion ohne Grenzen und Sexismus vorherrschen, wie wenig Benehmen manche haben, und wie ignorant und gefühlskalt sich die Leute gegenseitig behandeln, dann erschreckt mich das immer.....

      Meine Frage an euch ?
      Geht es euch auch so ? Oder bin ich einfach ein zu gefühlsbezogener empathischer Mensch, der zu viel von dieser Gesellschaft erwartet ?
      Und hat das auch etwas mit Erziehung zu tun ? Hat der Rohrstock früher manchen nicht geschadet, um mehr Werte zu lernen ? oder doch ? geht es euch auch so das euch die Gesellschaft Führungslos vor kommt, also anarchisch, was für viele Freiheit bedeutet, dabei aber nur im Chaos endet.....

      Das würde mich interessieren ? ich freue mich auf eine gute vernünftige und hoffentlich respektvolle Diskussion

      Lieben Gruß
      FS
    • Hallo Frecher Sklave,

      ein schönes Thema. Mit sehr vielen Aspekten die Du anschneidest. Ich will Dir mal mein Empfinden mit dazu legen.


      nämlich das fehlen
      von Respekt, gutem Stil, Niveau, guter Erziehung und Herzenswärme in der Gesellschaft.
      Mein Eindruck ist eher der dass es dies sehr wohl noch alles gibt, aber bei Manchem in veränderter Form. Manches finde ich ist sogar viel besser geworden. Ich weiss zb nicht ob jemals schon soviel ehrenamtliche Tätigkeiten ausgeführt wurden wie in der heutigen Zeit. Dass "früher" die Gesellschaft oder der Einzelne mehr von den aufgezählten Werten hatte; daran glaube ich nicht. Gut ;bei der Sache mit dem Stil bin ich mir nicht ganz sicher :D


      Denn wie rücksichtslos sich manche im Internet verhalten, und was in manchen SM-Communitys los ist ( nicht hier) wo nur noch Narzissmus, Perversion ohne Grenzen und Sexismus vorherrschen, wie wenig Benehmen manche haben, und wie ignorant und gefühlskalt sich die Leute gegenseitig behandeln, dann erschreckt mich das immer.....

      Das ist in meinem Augen ein ganz anderer Punkt. Denn viele die sich im Internet aufführen wie Rotz würden sich das im normalen Leben niemals trauen . Da bin ich mir ganz sicher. Das Internet ist längst kein Spiegel der Gesellschaft mehr.


      d hat das auch etwas mit Erziehung zu tun ? Hat der Rohrstock früher manchen nicht geschadet, um mehr Werte zu lernen ? oder doch ?
      bestimmt hat das was mit Erziehung zu tun.

      Die Sache mit dem Rohrstock ... ich hab ja auf dein Profil gelugt. Und bin überrascht. In Deinem Alter dürfte der Rohrstock keine Rolle mehr gespielt haben. Oder doch? Ob der gut war oder schlecht. Da wird Dir jeder wohl eine andere Antwort darauf geben. Für den einen so und für den anderen so. Und es soll ja nicht wenige geben die dadurch erst alle Werte verloren haben. Andere behaupten dass sie sich keine bessere Erziehung für sich vorstellen hätten können um auf den richtigen Weg zu kommen. Wie ist denn Deine Meinung dazu?

      Ich hoffe ich habe Deine Fragen richtig verstanden. Also alles in allem empfinde ich nicht dass alle Werte verloren gehen. Im Netz allerdings muss man schon etwas "kaltschnäuziger" sortieren was man an sich ran lässt.

      Das alles entspricht natürlich nur meiner Meinung und meinem subjektiven Empfinden . Für jedes Argument gäbe es sicher 10 Gegenargumente . :winken:
      Die Absicht, niemals zu täuschen, bringt uns in Gefahr, oft getäuscht zu werden.
    • Danke Yolandi

      Für deine ausführlichen Antworten, das Ehrenamt, ist natürlich eine Sache die auch gegenwärtig bestand hat, zum Glück muss man sagen, aber diese Menschen sind es auch nicht die ich kritisiere, ganz im Gegenteil, die erfahren meine Verehrung und Bewunderung, ich kritisiere die Leute die genau das Gegenteil davon tun, nämlich z.B. ehrenamtliche Rettungshelfer angreifen, verletzten und behindern usw. und diese Leute verachte ich, und da denke ich mir immer, da hätte der Rohrstock und eine strenge Erziehung nicht geschadet, da es sich meist sogar noch um Jugendliche handelt, die nie gelernt haben, sich zu benehmen und Respekt zu haben.....

      Du hast recht ich habe den Rohrstock erst im Dominastudio kennengelernt, war mir aber meiner Neigung schon als Kind bewusst, denoch war ich nie ein Kind, das dazu Anlass gegeben hätte, aber selbst dann wäre ich nicht in dieser Form so verprügelt worden, da hätte es halt ein paar Watschn ( ohrfeigen) gegeben aber auch zurecht..... das war früher auch nicht richtig, wie heftig da Prügelstrafen waren., teilweise unverhältnismäßig.....

      Aber Fakt ist diese "antiautoritäre" Erziehung ist nicht der richtige Weg, man sieht ja was daraus entsteht. Menschen brauchen eine Führung, sonst werden sie Führungslos, allerdings muss man sicher zwischen einer Erziehung im Sinne von SM und einer richtigen Erziehung unterscheiden, generell muss es aber eben gerecht zu gehen, finde ich, und es macht auch einen Unterschied ob jemand zur Strafe in früheren Jahren, weil er es verdient hatte mal ein paar auf den Po bekommen hat, oder ob jemand richtig misshandelt wurde, was ich absolut verurteile, ich finde eben da muss man ganz klar unterscheiden....

      Leider fehlt beim Deutschen in seiner Mentalität immer die Vernunft, und vieles wird zu extrem gehandhabt, und auch die antiautoritäre Erziehung ist ein extreme Form, genauso wie eine extrem autoritäre Erziehung......
    • Ich Meine doch auch. Es gibt den Respekt schon. Er ist womöglich in anderer Form wie zu-guten-Alten-Zeiten zu Finden. Hilfsbereitschaft Erlebe ich oft.
      Aber gerade, Speziell jetzt auf Transgender-Menschen Bezogen, nicht wirklich und immer. Was aber nicht Heisst, das wir Transmenschen Dauernd Verballen Akten Ausgesetzt sind. Das ist dann Eher das Unverstehen. Aber hier geht es ja nicht darum. Dieses Thema wird den Respekt Allgemein Betreffen.
      Und da Meine ich es ist ein Bild des Nicht kennens. Der Anonymität. Man Spricht nicht mehr miteinander. Vielleicht ist es auch weil jeder Glaubt er und seine Meinung seien der Nabel der Welt? Oder weil keiner dem anderen zu Nahe TReten will und darum Fehlt eben auch dieses Guiten Tag sagen. Das erste ZEichen von Respekt ist guten Tag sagen?
    • Danke Monika für deinen Beitrag,

      Was Transmenschen angeht, habe ich da schon auch Respekt und toleriere das, auch wenn ich zugeben muss, das es mir komisch vorkommt, ich habe das mal erlebt das im Zug ein TV vor mir sass, es war für mich komisch, was aber eben nicht heißt das ich Menschen die so sind, verachten würde oder so etwas, aber war einfach ungewohnt, muss ich zugeben, aber alles andere als mit bösem oder verachtenden Hintergedanken, und vielleicht merken so ein Verhalten Transmenschen ? und meinen dies wäre verachtend der erstaunte Blick, der nicht deshalb böse gemeint ist..... wie gesagt ich habe Verständnis für so etwas, auch wenn ich es nicht verstehen kann, aber ich toleriere und respektiere es.

      Du hast recht, diese Anonymität und auch Gefühlskälte in der Gesellschaft ist nicht schön, und ist vermutlich die Folge eines Narzissmus wie sie viele haben, das geht aber eben schon in der Erziehung los, wo Eltern den Kinder ein Bild geben als seien sie das Wichtigste auf dieser Welt, und nur sie zählen und andere nicht, daraus entsteht, dann im erwachsenen alter so ein Verhalten, ein bischen Demut würde da nicht schaden.....
    • Salü Frecher Sklave

      Erstmal zu deiner Stellungsnahme wegen Transgender. Du Nennst das TV. TV aber Bedeutet Transvestit oder Travestie. Beide Abkürzungen sind so nicht zutreffend. Mein Genere wird mit TG=Trangender gekürzt. Travestie ist die Kunst Menschen zu Unterhalten. ( Vielleicht sind dir Mary und Gordi ein Begriff. )
      Das es für dich etwas Komisch ist, das kann ich Nachvollziehen. Und das was du im Zug Erlebt hast kann schon mal vorkommen. Der Grund ist dann oft das ein Mann, wenn er nicht Recht gut Geschminkt ist, als Mann oft Erkannnt wird. Auch kann es sein dass er dir Aufgefallen ist weil er eben noch nicht sehr Lange TG war und somit auch eine Art von Unbehagen Verspürt hatte. ( Der TG selber ist Gemeint.) Das kenne ich auch. Wenn ein Mann dann auch keine oder noch keine Hormone bekommen hat, dann ist es immer Schwer sich "Vermehrt in Frau zu Verkleiden." Kommt noch der Aspekt des Femininen nicht an den Tag, also sieht jemand Schlichtweg männlich aus, dann haben gerade "Einsteiger" ein ziemliches Problem.
      Wie man sich TG-Personen, Transmenschen im Allgemeinen gegenüber in einer solchen Situation Verhalten soll kann ich so nicht sagen. Es ist ja jeder Mensch eigen und will oder eben nicht, Angesprochen werden. Lass da dein Bauchgefühl Entscheiden.
      Was ich dir aber mit ziemlicher Sicherheit sagen kann. Transmenschen sind Recht offen und wenn sie nicht mit Doofen Sprüchen Angeredet werden bekommst du auch Antworten. Es ist aber auch zu Beachten das die andere Öffentlichkeit, also die Leute welche zu Hören könnten Transmenschen gegenüber sehr Negativ Eingestellt sind. Sprichst du also eine solche Person an, dann Versuch das so gut wie Möglich "unter 4 Augen".
      Was aber Sicher ist. Transmenschen Merken, wie du auch, das sie Beobachtet werden. Aus eigener Erfahrung kann ich dir auch sagen. Meine Gedanken sind da ziemlich schnell bei der Frage. Was Guckst du? Du kannst ja Fragen.
      Da ja auch Transmenschen eben nicht immer auf jeden zugehen ist die Situation doch eher Schwer. Und eben. Das Bauchgefühl gefragt.
      Vielleicht wäre so eine Einstiegsfrage an diese Person. Sorry/Entschuldigung. Darf ich sie etwas Fragen?


      Von mir habe ich immer gesagt. Und das Tue ich Heute noch. Ich will Provozieren. Auf eine gute Art Provozieren. Denn nur wenn wir in der Öffentlichkeit Möglichkeiten haben über uns zu Reden, haben wir die Chance uns vorzustellen. Beissen Tun wir nicht. Und wenn du Ehrlich Rüber kommst, dann steht einem Guten Gespräch auch nichts mehr im weg.
      Was ich dir aber mit Sicherheit sagen kann. Sag niemals schon zu Anfang. Ich habe ja nichts gegen Transmenschen. Oder Ähnliches. Stell die Frage vielleicht so. Mich würde Interessieren was sie Tun. Ich hatte noch nie die Möglichkeit mich mit einer Transperson zu Unterhalten. Auch würde ich gerne mehr Erfahren. Irgend wie so. Denn wenn du mit dem Spruch kommst ich habe nichts gegen Tranmenschen, dann bist du bei mir und mit Höchster Wahrscheinlichkeit bei den Meisten schon mal Unten Durch und das Gespräch könnte dir nicht den gewünschten Erfolg Bringen. Auch wir TG Menschen haben unsere Gedanken zu Fragenden. Und Logisch auch unseren Stolz.
      Ich Wünsche dir viel Glück bei einer nächsten Begenug. Und Denk daran. Es gibt auch Trans-Männer. Die sind Sicher nicht sehr Breit gesäht. Aber es gibt sie. Transfrau= Von Mann zu Frau. Transmann= Von Frau zu Mann
    • Frecher Sklave schrieb:

      Du hast recht, diese Anonymität und auch Gefühlskälte in der Gesellschaft ist nicht schön, und ist vermutlich die Folge eines Narzissmus wie sie viele haben, das geht aber eben schon in der Erziehung los, wo Eltern den Kinder ein Bild geben als seien sie das Wichtigste auf dieser Welt, und nur sie zählen und andere nicht, daraus entsteht, dann im erwachsenen alter so ein Verhalten, ein bischen Demut würde da nicht schaden.....
      Das sehen wir beide also ziemlich Gleich. Auch hast du das sehr gut Beschrieben.
      Dann schreibst du ein Wort welches mich als Gläubige Christin schier Elekterisiert hat. Demut. Übersetzt du Demut auch mit Respekt? Kann man Sicher auch. Nur geht mir das dann etwas zu weit. Es ist mir dann zu Oberflächlich. Weil Demut für mich mehr auf Unterwürfigkeit abzielt.
      Mehr Verständniss für den anderen. Oder mehr Rücksicht.
      Ich bin jetzt mal gespannt ob sich noch mehr in diese Diskussion Einschalten. Weil wir ja hier.
      1. Ein Super Tolles Thema haben.
      2. Weil wir Hier auch noch das Wort Demut Bereden können. Welches ja insbesondere auch in unserem Hobby schier von Dauergebrauch ist.
    • Hallo, ein interessantes Thema, und wie ich finde und besonders das du unsere Gesellschaft so empfindest. Ich habe andere Erfahrungen gemacht. Es gibt diese Werte, und diese werden auch gelebt. Sogar mehr wie früher wie ich meine. Man redet immer über die gute alte Zeit. Aber war es denn wirklich so? Wenn ich meine jungen Kollegen sehe, muss ich sagen sie sind wesentlich respektvoller, gebildeter und auch zielsicherer wie ich es zB. in ihrem Alter war. Ebenso sind sie hilfsbereit und helfen sich gegenseitig. Und ich bin mir sicher, man hat dies bestimmt nicht mit dem Rohrstock erreicht. Bestimmt auch nicht nur mit antiautoritärer Erziehung. Also ich sehe die Sache viel positiver. Bin schon gespannt, ob jemand ähnliche Erfahrungen wie ich gemacht hat.
    • Also erstmal zum Wort: "Demut" dieses Wort bedeutet nicht automatisch Unterwürfigkeit, mir fällt dazu kein anderer Begriff ein, den ich dafür verwenden würde ja ich meine mit Demut eine Art Respekt, aber Respekt ist auch nicht das richtige Wort dafür, ich wollte einfach nur damit sagen, das wir uns als Menschen generell zu wichtig nehmen, jeder meint er wäre der Größte und das wichtigste auf dieser Welt, und wenn ich ebenfalls als gläubiger Christ das noch verstärke, möchte ich sagen vor Gott und im unendlichen Universum sind wir doch nur ein Staubkorn, ein lebendiges Korn Sternenstaub, da fällt mir gleich der Song und die draus stammende Textzeile von Ich und Ich ein: " wir sind alle Sternenstaub" *lächel* Nein ich fange jetzt nicht auch noch an zu singen *lach* das ist eh nicht meine Musik :) Nein jetzt mal wieder ernst..... ich finde man sollte viel mehr demut vor dem Menschsein haben, das ist das was mir in unserer Gesellschaft fehlt, und ich meine damit nicht Unterwürfigkeit, das kann man auch mit demut deuten, aber hier nicht automatisch in dem Zusammenhang....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Frecher Sklave ()

    • Zu "Damals" (auch wenn das vor meiner Zeit war ) möchte ich sagen: ich finde auch die damalige Erziehung wo Kinder für lapalien so verdroschen wurden, das sie dabei nur noch Rotz und Wasser heulten schrecklich, und absolut widerlich, das war auch oft schlichtweg nur eine Misshandlung und keine Erziehung mehr. Aber wenn einer wirklich etwas getan hatte, was nicht in Ordnung war, dann hat es sicher keinem geschadet, wenn er mal ein paar auf den Arsch bekommen hat, denn da wurden ihm die Grenzen aufgezeigt und er lernte auch Respekt zu haben, was vielen heute fehlt.

      Zu dem "jungen Kollegen" will ich sagen: mit dem Rohrstock erzogen zu werden macht sicherlich keinen guten oder begabten Menschen aus einem, das hat mit dem nichts zu tun, und es gab und gibt immer begabte respektvolle Menschen, die das nicht durch eine bestimmte Erziehung so geworden sind, sondern vom Charakter her so sind....

      Ich spreche eigentlich nur von jenen in der Gesellschaft die halt rücksichtslos sind, andere angreifen, anpöbeln, das geht schon in den Schulen los, vor Lehrern herrscht auch kein Respekt mehr, aber das kommt eben von der antiautoritären Erziehung die ja auch die Lehrer mal so wollten, und auch noch heute als richtig ansehen. Deshalb tut mir auch kein Lehrer heute leid, wenn er von Schülern bedroht, angemacht oder nicht respektiert wird, " wir ernten was wir säen" sage ich dazu nur, denn früher hätte sich das kein Schüler erlaub, wie es noch streng in den Schulen war.