Züchtigung in Literatur

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 1 Antwort in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Frecher Sklave.

    • Züchtigung in Literatur

      Als Körperstrafen für Jugendliche bis zur spätesten Zeit ein bisschen weitverbreitet waren, muss es zahlreiche Beschreibungen in Literatur geben.
      Insbesondere in Gattungen wie Bildungsroman, Erinnerung, Märchen.
      Welche Bücher (oder vielleicht komplette Zitaten) wisset ihr?

      Ich habe einige Beispiele.

      Eine Geschichte von Franziska Rewentlow:

      F.Rewentlow, Ellen Olestjerne (1902), S.11 schrieb:

      Und nun kam ein jäher Sturz aus allen Himmeln. Vor der Gartentür stand Mama: »Um Gottes willen, wo habt ihr die ganze Zeit gesteckt?« Detlev war so begeistert, daß er sich gleich verschwätzte, und Ellen sah ein, daß lügen nichts half. Aber erzählen wollte sie auch nicht <...> Wie immer, mußte sie selbst die Rute holen, die unter dem Klavier auf einem niedrigen Notenpult lag. Während sie in das Halbdunkel unter dem Instrument hineinkroch, tanzten immer noch die bunten Bilder von der »Freiheit« vor ihren Augen. Dann ließ sie die Strafe über sich ergehen und biß die Zähne zusammen, um nicht zu schreien. Den Triumph sollte Mama nicht haben, die jedesmal ganz außer sich geriet über diesen stummen Eigensinn. Für den Rest des Tages wurde Ellen in die Kinderstube geschickt.

      Eine nette Erinnerung von Jugendforscher Walter Hävernick aufgeschrieben:

      W.Hävernick, Schläge als Strafe, S.50-51 schrieb:

      Auch eine nach einem System ausgerichtete Erziehung der Kinder<...> geht unter Umständen zu neuen Behandlungsmethoden über, wenn der Jugendliche durch sein Verhalten dies herausfordert <...> So sind <...>zwei Fälle verzeichnet, in denen die Mütter mir versicherten, ihre Söhne bestimmt ohne Schläge zu erziehen: als wir uns nach einer langeren Frist wieder sprachen, hatten diese beiden Mütter ihre Vorsätze aufgeben und bei gegebener Veranlassung ihre Söhne kräftig verhauen: der eine war 14, der andere 17 Jahre. Die Mutter des ersteren hatte in der Zwischenzeit sogar einen Rohrstock gekauft, um anzudeuten, dass von nun an strenger regiert würde.
    • Hallo Henrique Marie

      Endlich mal ein Bericht hier wo es NUR um strenge Damen geht, bezw. um eine Züchtigung im Rahmen einer Erziehung durch eine strenge Frau..... bei den meisten Themen geht es eher um strenge männliche Doms, und freche Gören, und dann nur ums Po versohlen, und wie rot, der Po denn sein darf und soll, oder täuscht mich mein Eindruck hier ? egal, ich finde den Bericht jedenfalls gut......

      Lieben Gruß
      FS