Gefühle !

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 16 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Frecher Sklave.

    • Hallo liebe Leute,

      Mich würde eines Interessen ? Wie wichtig sind euch Gefühle, wie: Herzenswärme, Einfühlsamkeit, Zärtlichkeiten, Liebe, Geborgenheit ? bei SM bezw. bei dem was wir alle tun, beim Erziehungsspiel bezw. bei einer Erziehung bezw. beim Umgang mit dem Spielpartner/in, oder der Partnerin/in wenn es um Macht und Unterwerfung oder Erziehung geht. Oder lebt ihr eucheren Fetisch ohne großartige Gefühle, einfach nur der Lust wegen ? oder geht es euch mehr darum gefühlskalt dominiert zu werden, oder gefühlskalt zu dominieren ? ist der Reiz bei euch vielleicht gerade in der Gefühlskälte ?

      Wie gefühlvoll und einfühlsam seid ihr ? und wie wichtig ? oder unwichtig ? ist euch das ? Das wäre meine Frage ins Forum, und da dürfen sich gerne alle daran beteiligen.....

      Ich wünsche euch einen schönen Tag

      Lieben Gruß
      FS

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Frecher Sklave ()

    • Ohne Gefühle, ohne die richtige Basis geht es nicht.

      Persönlich könnte ich nicht ohne eine gewisse Zugewandheit meines Partners auskommen. Ohne das auffangen nach dem Spiel und ohne das Gefühl das es währenddessen um uns geht.

      Gerade auch beim Erziehungsspiel sollte es nicht nur um's bloße Abstrafen gehen. Man kennt's ja aus dem Alltag - ohne den Spanking Kontext - wenn jemand Aufgaben oder Strafaufgaben aufgeben würde ohne dass der gute Sinn oder die Zugeneigtheit dahinter steht, dann kommt eher der Trotz als das man sich um die Erledigung derer kümmert.

      Nein, die Nähe ist für mich essentiel. Ohne würde ich mich nicht auf das Spiel einlassen, da es mich auf die Dauer kaputt machen würde.
    • Danke @kikon für deinen Beitrag;

      Genauso sehe ich das auch, gerade das Auffangen nach dem Spiel, ist eigentlich das wichtigste bei SM, damit ein Gefühl der Geborgenheit entsteht, und man wieder sanft zum "normalen" übergehen kann...

      Und auch die Nähe ist mir auch ganz wichtig, es sollte einfach das Gefühl der Liebe bei SM, eine große Rolle spielen

      Was du schreibst, ist mir da sehr sympathisch, so sollte das sein.

      Leider sehen das aber viele Damen nicht so, da geht es nur darum gefühlskalt, ihren Willen durchzusetzen, und auf Gefühle wie Herzenswärme, Zuneigung, Geborgenheit, keinen Wert zu legen. Es regiert praktisch der Frost der Gefühlskälte in ihrer Dominanz. Die Geschmäcker sind natürlich verschieden, und manche SMer männlich wie weiblich, dominant oder devot, Sadist oder Masochist stehen auch auf so etwas, und sehen darin erst eine richtige Dominanz.
      Mein Fall ist dies nicht, da ich ein sehr gefühlvoller empathischer und auch emotionaler Mensch bin, der das Gefühl von Liebe geben will, und es auch bekommen will, gerade wenn es streng und auch hart zur Sache geht.

      Was empfinden solche SMer da ? wenn sie andere gefühlskalt dominieren ? oder gefühlskalt dominiert werden ?
      Der Sache gehe ich auch gerade auf den Grund ?
    • Hallo lieber @Frecher Sklave :) ,
      eine wissenschaftliche Erklärung kann ich Dir nicht geben. Ich gehörte allerdings auch jahrelang zu denen die sich BDSM in einem abgesteckten Zeitraum möglichst kalt, demütigend, erniedrigend wünschte . All das was ich im Leben ausserhalb eines Spieles nie erleben wollte. Mit dem Internet und weiteren Ausprobieren habe ich das Spiel mit Herzenswärme zu schätzen gelernt.
      Die Absicht, niemals zu täuschen, bringt uns in Gefahr, oft getäuscht zu werden.
    • Weder aus aktiver noch aus passiver Perspektive "funktioniert" Spanking für mich ohne Gefühle. Das muss nicht unbedingt Liebe sein, aber zumindest ein Gefühl von Verbundenheit, Freundschaft und eine gewisse Vertrautheit. Wenn ein Kontakt mit einer Person sich nur auf Spanking beschränken würde und ich sonst nichts über diese Person weiß und nichts mit ihre teile und ich daher auch keinerlei Gefühle für sie empfinde, bleibt für mich auch das Lustempfinden aus.

      Wenn es um Erziehungsspiele im Sinne einer tatsächlichen Strafe geht, ist die Rolle der Gefühle für mich nochmal stärker ausgeprägt. In meiner Vorstellung geschieht Strafe immer in positiver Absicht: der "Erzieher" bestraft den "Zögling" in dessen eigenen Interesse, um eine Verhaltensänderung zu erreichen, die dieser eigentlich auch selber möchte. Die Strafe ist damit zwar unangenehm aber gleichzeitig auch ein Ausdruck von Fürsorge und eben nicht die Folge von egoistischen Motiven des Erziehers. Und gerade diese Tatsache macht für mich den besonderen Reiz von Spanking im Sinne von Bestrafung und Erziehung aus. Dazu gehört dann neben dem Gefühl aus Liebe zu strafen oder bestraft zu werden, auch das Wissen, dass nach der Strafe alles wieder gut und ist und das der "Zögling" vom "Erzieher" getröstet wird. Strafe ist dann nicht Liebesentzug, sondern Liebesbeweis. Für mich müssen während einer Strafe daher nicht gefühlskalte Dominanz, sondern liebevolle Strenge vorherschen und ich möchte nur von jemandem bestraft werden und/oder jemanden bestrafen für den ich tatsächlich starke Gefühle hege.
    • Die Intentionen des Betreiben von BDSM sind eben unterschiedlicher Natur. Ich finde genau das macht das ganze ja auch spannend. Nichts ist besser oder schlechter. Für MICH war damals der eiskalte BDSM eine Art Ventil. Eine echte Verhaltensänderung hatte ich nicht im Kopf. Für mich war es wichtig loszulassen. Eine Menge Verantwortung lag auf mir. Ich habe meinen Willen tatsächlich komplett vor einem Spiel abgegeben. Das war sehr befreiend für mich . 12 Jahre lang. Je nach Lebensphase mal mehr mal weniger ... jedenfalls immer sehr intensiv und 100%. Diese Beziehung hatte mir aber sehr geschadet ... den Respekt der mit im Spiel genommen wurde; den hab ich umsomehr ausserhalb des Spiels in Form von Augenhöhe doppelt zurück gebraucht; alternativ hätte ich gar keinen Kontakt außerhalb des Spiels gewollt. Das hat nicht funktioniert. . Daran ist dann auch die 12-jährige Spielbeziehung gescheitert ... Ich stehe noch immer zwischen den reinen Spankingverlangen und der bdsm-Welt.

      Ich bin eben eher devot veranlagt mit dem Hauptaugenmerk Povoll. Ich fühl mich weder auf der einen noch auf der anderen Seite zu Hause. Im Leben möchte eher ich immer meine eigenen Hosen anhaben.
      Die Absicht, niemals zu täuschen, bringt uns in Gefahr, oft getäuscht zu werden.
    • @Yolandi aber nicht desto trotz, kann doch so eine starke Devotion, wo man seinen Willen abgibt, ja auch denoch vom dominanten Part, herzenswarm praktiziert werden, bezw. auch wenn ich mich einem dominanten Partner/in hingebe, und mich dominieren lasse, braucht ja: der, die Dominante, mich deshalb noch lange nicht gefühlskalt behandeln. Das dir diese Beziehung geschadet hat, verstehe ich, denn viele dominante, nützen devote Partner aus, sei es für ihre Lust oder als Geldgeber, Arbeitshilfe oder was auch immer. Und scheinbar wolltest du durch deinen Willen aufgeben, doch Geborgenheit bekommen, die du da noch nicht bekamst ? oder ?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Frecher Sklave ()

    • @KarloL Auch dir erstmal Danke für deinen Bericht,

      Deine Einstellung kann ich auch nur bestätigen, denn der Sinn einer Bestrafung auch wenn es in Sachen SM immer eine einvernehmliche Sache ist, ist ja auch die: das der Zögling, sich geborgen fühlen kann, und eben nicht willkürlich der Laune und der Lust seinem dominanten Part ausgeliefert ist, denn wenn das Schlagen als reine Lustfolter praktiziert wird, wird somit das Spiel mit Erziehung und Bestrafung zu einer Farce. denn dann verliert alles an Sinn und Zweck einer Bestrafung.

      Aber um Erziehung und Bestrafung geht es mir eigentlich gar nicht konkret, sondern um den Umgang miteinander was die Beziehung zwischen Herr/in und Sklave /in, oder Erzieher/in und Zögling, usw usw angeht. Denn da gibt es eben die gefühlskalten SMer, und die warmherzigen SMer, oder anders gesagt den einen geht es nur um ihre Lust oder einen Vorteil, den anderen um Gefühle zueinander, oder andere wiederum nehmen SM nur Ernst wenn es gefühlskalt praktiziert wird...... Deshalb finde ich es eben interessant wie jeder so zu der Sache gefühlsmäßig eingestellt ist ?